Die Di­vi­den­de macht den Un­ter­schied

Finanz und Wirtschaft - - UNTERNEHMEN - JH

Die Ak­tie der Waadt­län­der Kan­to­nal­bank (BCV) gilt als ei­ner der at­trak­tivs­ten Di­vi­den­den­ti­tel am Schwei­zer Markt. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren lag die Di­vi­den­den­ren­di­te, je nach Ak­ti­en­kurs, zwi­schen 4,5 und 7%. Auf­grund der po­si­ti­ven Kurs­ent­wick­lung be­trägt sie ak­tu­ell 4,7%. Der brei­te Schwei­zer Markt, ge­mes­sen am Swiss Per­for­mance In­dex (SPI), ren­tiert da­ge­gen noch gut 3%. Für An­le­ger ist zu­sätz­lich in­ter­es­sant, dass rund ein Drit­tel der Aus­schüt­tung aus Ka­pi­tal­ein­la­ge­re­ser­ven ge­leis­tet wur­de und steu­er­frei war. Auch für das Ge­schäfts­jahr 2017 sol­len 10 Fr. pro Ak­tie steu­er­frei aus­ge­zahlt wer­den.

An der So­li­di­tät der Bank be­steht kein Zwei­fel. Bei­na­he 60% der Di­vi­den­de hat das In­sti­tut be­reits in der ers­ten Jah­res­hälf­te 2017 ver­dient. Die mit 1917 Voll­zeit­stel­len zweit­gröss­te Kan­to­nal­bank ver­fügt im Ver­gleich zu an­de­ren Staats­in­sti­tu­ten über ein di­ver­si­fi­zier­te­res Ge­schäfts­mo­dell. Das Haupt­stand­bein ist aber auch bei der Waadt­län­der Kan­to­nal­bank das Zins­ge­schäft, das rund 50% des Er­trags er­wirt­schaf­tet. Die an­de­re Hälf­te steu­ern das Pri­va­te Ban­king und das As­set Ma­nage­ment bei. Von die­sen Ein­hei­ten pro­fi­tie­ren das Kom­mis­si­ons- und Di­enst­leis­tungs- so­wie das Han­dels­ge­schäft (vgl. Gra­fik 1).

We­gen die­ser Di­ver­si­fi­zie­rung ist die Kos­ten­ba­sis zwar et­was hö­her als bei an­de­ren Re­gio­nal­ban­ken, das In­sti­tut ist aber im­mer noch ef­fi­zi­ent auf­ge­stellt. Das Kos­ten-Er­trags-Ver­hält­nis be­trägt 58%.

Die Waadt­län­der KB ge­hört ne­ben der Gen­fer und der Ber­ner Kan­to­nal­bank zu den ein­zi­gen Kan­to­nal­ban­ken, die nicht über ei­ne Staats­ga­ran­tie ver­fü­gen. Den­noch ist der Kan­ton Waadt mit 67% an der BCV be­tei­ligt und sorgt für Sta­bi­li­tät. Auch die Kern­ka­pi­tal­quo­te (CET1) von 16,4% und das AA-Ra­ting der Agen­tur S&P un­ter­strei­chen die kon­ser­va­ti­ve Aus­rich­tung der Bank.

Das mö­gen An­le­ger. Die Ti­tel no­tie­ren nur 5% un­ter All­zeit­hoch, was deut­lich bes­ser ist als das brei­te Ban­ken­seg­ment. Mit ei­nem Kurs-Ge­winn-Ver­hält­nis von 18,5 sind sie aber nicht mehr güns­tig, das wei­te­re Auf­wärts­po­ten­zi­al ist be­grenzt. Al­le sechs bei Bloom­berg auf­ge­führ­ten Ana­lys­ten stu­fen die Va­lo­ren mit «Neu­tral» und ei­nem Kurs­ziel un­ter dem ak­tu­el­len Preis ein. Licht­blick blei­ben die Di­vi­den­de und das Ge­schäfts­mo­dell. Seit der Fi­nanz­kri­se 2009 glänzt die BCV mit ei­ner sta­bi­len Ge­winn­ent­wick­lung (vgl. Gra­fik 2). Das dürf­te ge­mäss Schät­zun­gen auch so blei­ben. Das Gros der An­le­ger kauft die Ti­tel der BCV nicht we­gen des Kur­s­po­ten­zi­als, son­dern we­gen der Aus­schüt­tung, und die scheint ge­si­chert. Al­le Fi­nanz­da­ten zu BCV im On­line-Ak­ti­en­füh­rer: www.fuw.ch/BCVN

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.