Nest­lé be­gibt 700 Mio. Fr.

Finanz und Wirtschaft - - OBLIGATIONEN - OB­LI­GA­TIO­NEN SCHWEIZ MANFRED KRÖLLER

JSC Rus­si­an Rail­ways tritt mit 450 Mio. Fr. erst­mals seit 2013 wie­der am Markt auf.

Die dicks­te Trans­ak­ti­on – 700 Mio. Fr. – kam am Don­ners­tag zwar von ei­nem Schuld­ner mit in­län­di­schen Wur­zeln, wur­de aber im Aus­lands­seg­ment über UBS und CS ab­ge­wi­ckelt: 0,25% Nest­lé Hol­dings 2017/2027 über 550 Mio. Fr. und 0,55% Nest­lé Hol­dings 2017/2032 über 150 Mio.

Die zehn­jäh­ri­ge An­lei­he der US-Toch­ter von Nest­lé wur­de zu 100,42% aus­ge­ge­ben und er­ziel­te so­mit ei­ne Ren­di­te von 0,207%. Das Pa­pier wur­de mit ei­nem Ab­schlag von 1 Ba­sis­punkt (Bp) un­ter Swap plat­ziert. Die 15-jäh­ri­gen No­tes er­ziel­ten ei­nen Aus­ga­be­preis von 100,432% und ei­ne Ren­di­te von 0,52%. Der Ren­di­te­auf­schlag (Spre­ad) be­trug 3 Bp über Swap.

Nach län­ge­rer Pau­se er­schien glei­chen­tags die staat­li­che rus­si­sche Ei­sen­bahn­ge­sell­schaft wie­der am Pri­mär­markt und plat­zier­te, be­glei­tet von CS, J.P.Mor­gan und VTB Ca­pi­tal, 2,1% RZD Ca­pi­tal 2017/2023 über 450 Mio. Fr. RZD Ca­pi­tal ist die iri­sche Fi­nanz­toch­ter von JSC Rus­si­an Rail­ways, wel­che die An­lei­he ga­ran­tiert. Das Pa­pier kam zu pa­ri, der Spre­ad er­reich­te 224,3 Bp über Swap. Moo­dy’s, Stan­dard & Poor’s und Fitch be­wer­ten Rus­si­an Rail­ways mit Ba1, BB+ und BBB–. An der SIX sind zwei An­lei­hen der Rus­sen über 605,25 Mio. Fr. no­tiert, die 2013 emit­tiert wur­den und 2018 (455,25 Mio.) und 2021 zur Rück­zah­lung an­ste­hen. Die Neu­emis­si­on dient der An­schluss­fi­nan­zie­rung der 2018 fäl­li­gen Tran­che.

Der Bund hat auf sei­ner Mo­nats­auk­ti­on am Mitt­woch 397,45 Mio. Fr. ge­löst. Nach Mit­tei­lung der SNB wur­den 0,5% Eid­ge­nos­sen­schaft 2015/2030 um 150 Mio. Fr. auf knapp 1,68 Mrd. Fr. so­wie 0,5% Eid­ge­nos­sen­schaft 2016/ 2058 um 247,45 Mio. auf 1,297 Mrd. Fr. auf­ge­stockt. Bei Prei­sen von 105,5% (für die Lauf­zeit bis 2030) und 105,05% gab es Ren­di­ten von 0,064% bzw. 0,366%. Be­reits am Di­ens­tag war in Ei­gen­re­gie 0% Ba­sel­land­schaft­li­che Kan­to­nal­bank 2017/2021 über 150 Mio. Fr. be­ge­ben wor­den, die bei 101,21% Aus­ga­be­preis ei­ne ne­ga­ti­ve Ren­di­te (–0,299%) er­ziel­te.

Die Welt­wirt­schaft wird in den nächs­ten Mo­na­ten ei­nen Gang zu­rück­schal­ten, meint Bant­leonChef­öko­nom Ha­rald Preiss­ler. Chi­na ste­he vor ei­ner Ab­küh­lung, auch in der Eu­ro­zo­ne wer­de die Dy­na­mik nach­las­sen. «Dass die US-Wirtschaft trotz der sprung­haf­ten Politik von Do­nald Trump wei­ter so­li­de wächst, reicht nicht aus, um die Rück­gän­ge zu kom­pen­sie­ren», warnt Preiss­ler. Ne­ben Ak­ti­en dürf­ten Un­ter­neh­mens­an­lei­hen deut­lich un­ter Druck ge­ra­ten, vor al­lem Hoch­zins­bonds.

Ge­win­ner wä­ren «Eid­ge­nos­sen» und deut­sche Bun­des­an­lei­hen. «Wenn in den nächs­ten Mo­na­ten ne­ben der EZB zu­sätz­lich nor­ma­le In­ves­to­ren ver­stärkt die­se Wert­pa­pie­re nach­fra­gen, soll­ten die Bund-Ren­di­ten wie­der Rich­tung 0% sin­ken», pro­phe­zeit Preiss­ler. «Eid­ge­nos­sen» dürf­ten die­se Mar­ke «deut­lich un­ter­schrei­ten». Mit lan­gen Lauf­zei­ten lies­sen sich dann Kurs­ge­win­ne er­zie­len. Doch nur vor­über­ge­hend, denn die Bant­le­on-Früh­in­di­ka­to­ren si­gna­li­sier­ten schon für das zwei­te Quar­tal 2018 die Rück­kehr des welt­wei­ten Auf­schwungs, so Preiss­ler.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.