«Ver­pass­te Chan­ce für fun­ken­de Ju­gend»

Zürcher Unterländer - - Forum - Chris­toph Is­ler, Ge­mein­de­rat Bas­sers­dorf, seit 40 Jah­ren Funk­ama­teur

Funk­ama­teu­re kom­mu­ni­zie­ren in ih­rer Frei­zeit mit we­nig Auf­wand je­der­zeit und über­all, auch wenn Han­dy und an­de­re Net­ze ver­sa­gen. So­fort bau­en sie Brü­cken bei Na­tur­ka­ta­stro­phen und ver­bin­den die Op­fer mit den Ret­tern. Ei­ni­ge Kan­to­ne ha­ben die­sen Mehr­wert er­kannt und die Funk­ama­teu­re in die kan­to­na­len Kri­sen­stä­be ein­ge­bun­den.

Jun­ge Men­schen, die sich für die­ses Hob­by be­geis­tern, sind ge­fragt. Für je­de Funk­ver­bin­dung braucht es aber ei­ne An­ten­ne. Dies kann ein ein­fa­cher Draht vom Bal­kon zum Ap­fel­baum sein oder Stä­be auf dem Dach. Nun sind aber vie­le Ge­mein­den als Fol­ge der Mo­bil­funk-Strah­lungs­angst da­zu über­ge­gan­gen, in Wohn­zo­nen to­ta­le An­ten­nen­ver­bo­te zu er­las­sen. Dies ver­hin­dert auch An­ten­nen der Funk­ama­teu­re, so­zu­sa­gen als Kol­la­te­ral­scha­den un­dif­fe­ren­zier­ter staat­li­cher Über­re­gu­lie­rung.

Funk­ama­teu­re sind tech­ni­sch­na­tur­wis­sen­schaft­lich In­ter­es­sier­te, oft­mals Ju­gend­li­che, welche kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­ni­sche Ex­pe­ri­men­te durch­füh­ren. «Mint» heisst «Ma­the­ma­tik, In­for­ma­tik, Na­tur­wis­sen­schaf­ten, Tech­nik». Wirt­schaft und Bil­dung re­den seit Jah­ren von Mint-För­de­rung und be­kla­gen zu Recht den Fach­kräf­te­man­gel.

Der Na­tio­nal­rat stimm­te über die­ses be­rech­tig­te, der Mint-be­geis­ter­ten Ju­gend zu­gu­te­kom­men­de An­lie­gen ab. Mit zwei Aus­nah­men hat die FDP-Frak­ti­on ge­schlos­sen für die Bei­be­hal­tung ge­ne­rel­ler An­ten­nen­ver­bo­te und so­mit ge­gen die Mint-Ju­gend ge­stimmt. Wirt­schafts­freund­lich? Ge­mein­sinn? Li­be­ral? Si­cher nicht! Mit Aus­nah­me von Neu­en­burg stimm­te auch die ge­sam­te SP ge­gen die­ses Ju­gend­an­lie­gen. Die GLP war so­gar ge­schlos­sen Ju­gend-feind­lich. So­wohl SP als auch GLP ha­ben of­fen­sicht­lich nicht be­grif­fen, wie wich­tig Mint-Kom­pe­ten­zen für un­se­ren Wohl­stand und un­se­re Ge­sell­schaft sind.

Ich weiss den Ein­satz al­ler Mit­glie­der des Bun­des­par­la­men­tes zu wür­di­gen, de­nen die Zu­kunft der Mint-Ju­gend nicht egal ist und des­halb uns Funk­ama­teu­re un­ter­stützt ha­ben und hof­fent­lich wei­ter un­ter­stüt­zen werden!

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.