«Wei­de­flä­chen für CO -Bin­dung auf­fors­ten»

Zürcher Unterländer - - Forum - Chris­ti­ne Ga­do­la, Diels­dorf

Zu «Ein hal­bes Grad mehr ist zu viel» Aus­ga­be vom 8. Ok­to­ber Um die Er­wär­mung der At­mo­sphä­re auf­zu­hal­ten und CO2 aus der Luft zu ent­fer­nen, müss­te u. a. drin­gend wie­der auf­ge­fors­tet werden. Für die­se über­le­bens­wich­ti­ge CO2-Rück­bin­dung könn­te man die Flä­chen ver­wen­den, auf de­nen Schlacht­tie­re wei­den oder auf de­nen Ge­trei­de und So­ja für sie an­ge­pflanzt wird (laut ei­nem neu­en Be­richt von Agro­scope auf 83 Pro­zent des frucht­ba­ren Bo­dens). Am En­de werden auf die­ser Rie­sen­flä­che näm­lich nur 18 Pro­zent der ge­samt­haft von Men­schen ver­zehr­ten Ka­lo­ri­en aus Tier­pro­duk­ten ge­won­nen. Das ist wirt­schaft­lich und öko­lo­gisch ge­se­hen ka­ta­stro­phal. Wir werden bald ei­nen ho­hen Preis be­zah­len müs­sen für un­se­re «Gier nach Tier».

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.