FC Nie­der­we­nin­gen als 3.-Li­ga-Mus­ter­schü­ler

Im Zürcher Cup-Sech­zehn­tel­fi­nal ver­lor Viert­li­gist Glatt­fel­den ge­gen den Fa­vo­ri­ten aus der 3. Li­ga, Em­brach, erst im Pen­al­ty­schies­sen mit 2:4. Nach der re­gu­lä­ren Spiel­zeit stand es in ei­nem ra­san­ten Lo­kal-Der­by 1:1.

Zürcher Unterländer - - Vorderseite - Mw

Die Vor­run­de für die neun Un­ter­län­der Dritt­li­ga­teams ist vor­bei. Drei ha­ben sich in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten Best­no­ten ver­dient. Nie­der­we­nin­gen, Bülach und der Bas­sers­dor­fer Nach­wuchs. Die bes­ten Kar­ten im Auf­stiegs­ren­nen in die 2. Li­ga hat Nie­der­we­nin­gen. Die Wehn­ta­ler lie­gen bei Meis­ter­schafts­hälf­te nur ei­nen Punkt hin­ter Ta­bel­len­füh­rer Nef­ten­bach zu­rück. Der Lea­der muss in der Rück­run­de noch ins Wehn­tal.

Die Glatt­fel­der, der Ta­bel­len­füh­rer der 4.-Li­ga-Grup­pe 7, ver­zeich­ne­ten in der 3. Mi­nu­te ge­gen den Dritt­li­gis­ten Em­brach die ers­te gros­se Tor­mög­lich­keit. Doch der auf­ge­rück­te Ver­tei­di­ger Ke­vin Bla­ser zir­kel­te das run­de Le­der knapp am Lat­ten­kreuz vor­bei. Da­nach über­nah­men aber die Ober­klas­si­gen das Zep­ter. In der 26. Mi­nu­te zeig­te Schieds­rich­ter Dra­gan Mi­tro­vic auf den Elf­me­ter­punkt. Die Glatt­fel­der Ver­tei­di­gung konn­ten den durch­ge­bro­che­nen Em­bra­cher Er­lind Gjukaj nur noch re­gel­wid­rig brem­sen. Doch Ru­ben Pa­ra­di­so schei­ter­te mit sei­nem zu un­ge­nau ge­tre­te­nen Schuss an Glatt­fel­dens Goa­lie Da­ni­el An­der­matt. Die Equi­pe von Trai­ner Jürg Stü­che­li liess sich nach dem Fehl­schuss von Pa­ra­di­so nichts an­mer­ken und kam durch ih­ren Stür­mer Gi­u­sep­pe De Fil­ip­po zu wei­te­ren gu­ten Tor­chan­cen.

Fünf Mi­nu­ten vor dem Sei­ten­wech­sel fiel dann doch noch das ver­dien­te Füh­rungs­tor für die Gäs­te. Nach ei­nem Eck­ball von Mar­vin Baum­gart­ner liess Bes­nik Ta­hi­ri mit sei­nem wuch­ti­gen Kopf­ball dem geg­ne­ri­schen Tor­hü­ter An­der­matt kei­ne Ab­wehr­chan­ce.

Star­kes Em­brach

Rund zehn Mi­nu­ten nach dem Pau­sen­tee be­kun­de­te Fa­vo­rit Em­brach er­neut Pech. Sa­mi Kor­chads Ab­schluss­ver­such prall­te an den lin­ken Tor­pfos­ten. Im Ver­lau­fe der zwei­ten Halb­zeit ver­such­ten die Glatt­fel­der mit mehr Ri­si­ko und den Ein­wechs­lun­gen des of­fen­si­ve­ren Ju­lia­no Men­des und Di­dier Ke­re noch den Aus­gleich zu be­werk­stel­li­gen. Und der Mut von Trai­ner Da­vi­de Blan­do­li­no wur­de bald be­lohnt. Ke­re setz­te sich auf der lin­ken Sei­te durch und sei­ne fla­che Her­ein­ga­be ver­wer­te­te Da­vid Umi­ker zum viel­um­ju­bel­ten 1:1. Da­nach such­ten bei­de Teams die Ent­schei­dung in der re­gu­lä­ren Spiel­zeit. Den Em­bra­chern ge­lang da­bei in der Nach­spiel­zeit bei­na­he noch das Sie­ges­tor. Doch Al­ban Ma­ro­shi klär­te im al­ler­letz­ten Mo­ment ge­gen San­dro Hu­ber.

So muss­te das Elf­me­ter­schies­sen ent­schei­den. Dort be­hielt der Dritt­li­gist die Ober­hand und qua­li­fi­zier­te sich für den Ach­tel­fi­nal. Em­brachs Tor­hü­ter Gök­tug To­prak wur­de mit zwei ge­hal­te­nen Pen­al­tys zur Haupt­fi­gur. Der 17Jäh­ri­ge sag­te da­nach selbst­be­wusst: «Das Elf­me­ter­schies­sen ge­hört zu mei­nen Stär­ken. Ich ha­be zwei­mal rich­tig spe­ku­liert. Zu­dem ha­be ich noch gu­te Tipps von un­se­rem Trai­ner er­hal­ten.»

Die Glatt­fel­der kön­nen da­ge­gen sehr stolz auf ih­re Leis­tung sein. Der ehe­ma­li­ge Chal­len­geLe­ague-Spie­ler Lu­ca Di­mi­ta fass­te die Nie­der­la­ge so zu­sam­men: «Im ers­ten Durch­gang agier­ten wir zu über­has­tet und wa­ren ge­gen die star­ken Em­bra­cher sehr ner­vös. In der zwei­ten Halb­zeit stei­ger­ten wir uns aber.»

Sein Mit­spie­ler Ke­vin Bla­ser be­rich­te­te ent­täuscht: «Am An­fang muss­ten wir uns an das hö­he­re Tem­po ge­wöh­nen. Nach der Pau­se spiel­ten wir aber mu­ti­ger und die Par­tie wur­de aus­ge­gli­che­ner.» Zum bis­he­ri­gen Sai­son­ver­lauf mein­te der 26-jäh­ri­ge In­nen­ver­tei­di­ger: «Wir ste­hen ver­dient an der Ta­bel­len­spit­ze und mit un­se­rem Po­ten­zi­al ge­hö­ren wir de­fi­ni­tiv in die 3. Li­ga.» Auch sein Coach Da­vi­de Blan­do­li­no strahl­te trotz des Aus­schei­dens aus dem Cup und ana­ly­sier­te: «Wir bo­ten den Em­bra­chern Pa­ro­li und stan­den de­fen­siv sehr kom­pakt. Die Pen­al­ty­ent­schei­dung ist im­mer ei­ne Lot­te­rie. Lei­der schos­sen wir un­se­re Elf­me­ter aber sehr schlecht.»

Glatt­fel­den de­fen­siv bes­ser

An­sons­ten ist der Trai­ner sehr zu­frie­den mit der Vor­run­de: «Wir ha­ben ge­gen­über der letz­ten Sai­son viel we­ni­ger Ge­gen­to­re er­hal­ten. Un­ser Team­spi­rit und der Zu­sam­men­halt in der Trup­pe ist sen­sa­tio­nell.» Als gröss­ten Wi­der­sa­cher um den Auf­stieg in die 3. Li­ga be­zeich­ne­te Blan­do­li­no Diels­dorf oder Ober­glatt.

«Wir ste­hen ver­dient an der Ta­bel­len­spit­ze und mit un­se­rem Po­ten­zi­al ge­hö­ren wir de­fi­ni­tiv in die 3. Li­ga.»

Glatt­fel­dens Mit­tel­ver­tei­di­ger Ke­vin Bla­ser nach dem Cup­spiel ge­gen Em­brach

Fo­to Archiv: Si­byl­le Mei­er

Al­ban Ma­ro­shi schied mit Glatt­fel­den ge­gen ein star­kes Em­brach aus dem FVRZ-Cup aus.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.