Kein Geld für Re­gi­on Mei­len

Der Bund will dem Pfan­nen­stiel kein Geld für den Aus­bau des Ver­kehrs ge­ben.

Zürichsee-Zeitung (Meilen) - - Vorderseite - Wie hier in Üri­kon ver­hin­dert das ein­spu­ri­ge Netz ei­nen dich­te­ren Fahr­plan. Oli­via Tjon-A-Mee­uw

Schlech­te Nach­rich­ten für die Re­gi­on Pfan­nen­stiel: Sie wird wohl nicht ins vier­te Agglo­me­ra­ti­ons­pro­gramm des Bun­des auf­ge­nom­men. Dies geht aus ei­ner Ant­wort des Zürcher Re­gie­rungs­rats auf ei­ne An­fra­ge aus dem Kan­tons­rat her­vor.

Die Agglo­me­ra­ti­ons­pro­gram­me werden gröss­ten­teils vom Bund fi­nan­ziert. Jähr­lich sol­len aus dem neu ge­schaf­fe­nen Na­tio­nal­stras­sen- und Agglo­me­ra­ti­ons­ver­kehrs­fonds (NAF) 390 Mil­lio­nen in die Pro­gram­me flies­sen. Auch die Re­gi­on Pfan­nen­stiel wä­re ge­mäss den Richt­li­ni­en des Bun­des bei­trags­be­rech­tigt. Al­ler­dings macht der Kan­ton Zü­rich von sei­nem Vor­recht Ge­brauch, den Pe­ri­me­ter en­ger zu fas­sen. Be­grün­det wird dies in der Ant­wort da­mit, dass Gross­pro­jek­te wie das Tram Hard­brü­cke und die Lim­mat­tal- bahn nicht durch ei­ne Viel­zahl klei­ne­rer Pro­jek­te ge­fähr­det werden sol­len.

Zu­dem müss­ten die Pro­ble­me der ver­schie­de­nen Re­gio­nen ge­gen­ein­an­der ab­ge­wägt werden, wie der Re­gie­rungs­rat schreibt: «Das heisst, die in ei­nem Ge­biet als schwer­wie­gend wahr­ge­nom­me­nen Ver­kehrs­pro­ble­me kön­nen im kan­tons­wei­ten Mass­stab durch­aus auch als we­ni­ger dring­lich ein­ge­stuft werden.» Was al­so in der Re­gi­on Pfan­nen­stiel als gros­ses Pro­blem wahr­ge­nom­men wird, ist für den Kan­ton ver­gleichs­wei­se un­pro­ble­ma­tisch. Die Re­gie­rung schreibt zum Bei­spiel, die Re­gi­on Pfan­nen­stiel sei mit dem öf­fent­li­chen Ver­kehr gut er­schlos­sen, ins­be­son­de­re da die S 20 ab Mit­te nächs­ten Jah­res in Be­trieb ge­nom­men und das Bus­li­ni­en­an­ge­bot aus­ge­baut wer­de.

Linde­rung, aber kei­ne Lö­sung

Kan­tons­rat Chris­ti­an Schu­can (FDP) aus Ue­ti­kon, ei­ner der Un­ter­zeich­ner der An­fra­ge, teilt die­se Ein­schät­zung über­haupt nicht. «Das er­le­ben wir hier in der Re­gi­on ganz an­ders.» Die Zü­ge wür­den teil­wei­se nur im Halb­stun­den­takt fah­ren und sei­en über­füllt. Auch die S 20 wer­de das Pro­blem eher lin­dern als lö­sen. Die neue S-Bahn wird nur zu den Haupt­ver­kehrs­zei­ten un­ter­wegs sein, mor­gens von Stä­fa nach Hard­brü­cke, abends in die ent­ge­gen­ge­setz­te Rich­tung.

Der Re­gie­rungs­rat weist dar­auf hin, dass klei­ne­re An­pas­sun­gen bei den Bus­li­ni­en oder ein zu­sätz­li­cher Zug im Rah­men des Fahr­plan­ver­fah­rens ge­prüft werden könn­ten. Auch was das Stras­sen­netz an­ge­he, könn­ten ein­zel­ne An­pas­sun­gen im Rah­men von Stras­sen­sa­nie­run­gen oder mit punk­tu­el­len Ver­bes­se­run­gen vor­ge­nom­men werden.

Schu­can wünscht sich al­ler­dings grös­se­re Wür­fe: Ei­ne di­rek­te An­bin­dung an das Na­tio­nal­stras­sen­netz, ei­ne Lö­sung für die dau­ernd ver­stopf­te Bel­le­ri­ve­stras­se – die Ein­falls­stras­se des Be­zirks nach Zü­rich – und ei­ne bes­se­re An­bin­dung ans Zürcher Ober­land.

Es sei ge­nau die­ses Den­ken in grös­se­ren Räu­men, das Agglo­me­ra­ti­ons­pro­gram­me so wert­voll ma­che, er­klärt Re­gio­nal- pla­ner Re­to Ne­bel, der die Zürcher Pla­nungs­grup­pe Pfan­nen­stil (ZPP) be­rät.

Hof­fen auf die nächs­te Run­de

2021/22 will die Re­gie­rung ein re­gio­na­les Ge­samt­ver­kehrs­kon­zept er­ar­bei­ten. Chris­ti­an Schu­can ist op­ti­mis­tisch, dass die Re­gi­on auf­grund die­ser Ana­ly­se in ein Agglo­me­ra­ti­ons­pro­gramm auf­ge­nom­men werden könn­te. Wie be­reits be­kannt war, kann die Ge­mein­de Zol­li­kon al­len­falls da­mit rech­nen, Teil des Agglo­me­ra­ti­ons­pro­gramms Zü­rich-Glat­tal zu werden. Ein end­gül­ti­ger Ent­scheid steht je­doch noch aus.

Die ZPP hät­te sich al­ler­dings ge­mäss Re­to Ne­bel ge­wünscht, dass das Ver­kehrs­kon­zept schnel­ler er­ar­bei­tet wird. Ins­be­son­de­re, da das Ver­kehrs­kon­zept Pfan­nen­stiel be­reits im Früh­ling 2019 ste­hen soll. Zwi­schen der ZPP und dem Amt für Ver­kehr ist nun ein Ge­spräch an­ge­setzt, bei wel­chem die Re­gi­on ih­re Sicht der Din­ge dar­le­gen will. Bis an­hin hat man sich nur brief­lich aus­ge­tauscht.

Was in der Re­gi­on Pfan­nen­stiel als gros­ses Pro­blem wahr­ge­nom­men wird, ist für den Kan­ton ver­gleichs­wei­se un­pro­ble­ma­tisch.

Fo­to: Sa­bi­ne Rock

An meh­re­ren Stel­len

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.