Für den Er­halt des asia­ti­schen Ele­fan­ten.

Wochen Blitz - - Kolumne -

Der De­si­gner Ga­bor Zol­tan Lu­kacs, ein Un­gar, der seit vie­len Jah­ren in Deutsch­land lebt, wur­de laut ei­ge­ner Aus­sa­ge er­leuch­tet, als er zum ers­ten Mal im Jah­re 2007 den Ele­fan­ten Na­tur­park in Thai­land be­such­te. Er war zu­tiefst be­geis­tert von dem wun­der­vol­len Pro­jekt, wel­ches die Grün­de­rin, Frau Sang­duan Chal­ert, be­kannt als Lek, ins Le­ben ge­ru­fen hat­te. So be­schloss er, den Zol­tan Lu­kacs Park und da­mit den asia­ti­schen Ele­fan­ten zu un­ter­stüt­zen und ent­warf ei­nen Kunst­ka­len­der, um die­sen welt­weit be­kannt zu ma­chen und da­mit auch für Un­ter­stüt­zung des Pro­jek­tes zu wer­ben. Der Rein­erlös aus dem Ver­kauf kommt dem Park zu­gu­te. Der Park steht Be­su­chern of­fen, wo­bei hilf­rei­che In­for­ma­tio­nen un­ter www.ele­phant­na­tur­e­park.org ver­füg­bar sind. Da nur klei­ne­re Grup­pen be­her­bergt wer­den kön­nen, müs­sen Be­su­che im­mer an­ge­mel­det wer­den. Es han­delt sich um ein ein­zig­ar­ti­ges Pro­jekt, das 1990 DOV Zuf­luFKWVRUW für Ele­fan­ten ge­grün­det wur­de und sich ca. 60 km nörd­lich von CKLDnJ 0DL EH­finGHW. Die An­rei­se lässt man sich am bes­ten im Bü­ro in Chiang Mai er­klä­ren (La­ge: N 18 46’53.4 und E 99 00’09.8). Der Ab­ste­cher soll laut Aus­sa­gen von Be­su­chern ein un­ver­gess­li­ches Er­leb­nis sein und in ei­ne fas­zi­nie­ren­de Ge­gend Thai­lands füh­ren, in ein Tal, ge­rahmt von Fluss und Berg­wäl­dern, das ei­ne Idee vom zeit­lo­sen länd­li­chem Le­ben ver­mit­telt. Im Herbst 2007 konn­te die Flug­ge­sell­schaft LTU als Spon­sor für das Pro­jekt ge­won­nen wer­den, wel­che dann 15.000 Ka­len­der be­stell­te, um die­se an Flug­gäs­te und Ge­schäfts­part­ner zu ver­tei­len. Be­reits im De­zem­ber 2007 wur­den 7.000 Ka­len­der an die Haupt­ge­schäfts­stel­le von TUI in Han­no­ver ge­lie­fert und 1.000 wei­te­re an de­ren Fi­lia­le in Bang­kok. Die­se Ver­bin­dung er­wies sich als gro­ßer Er­folg, als TUI im Jan- uar dar­auf wei­te­re 11.000 Ex­em­pla­re be­stell­te. Bis zum fol­gen­den De­zem­ber 2008 konn­ten über 170.000 Ka­len­der in Ost­eu­ro­pa über Wer­be­maß­nah­men von un­ga­ri­schen Ta­ges­zei­tun­gen und Ma­ga­zi­nen ver­kauft wer­den. Die Ka­len­der aus dem Jahr 2008 ent­hiel­ten zu­dem ei­ne Ein­la­dung zu ei­ner Kunst­aus­stel­lung in Bu­da­pest mit dem Ti­tel „Le­ben im Ele­fan­ten Na­tur­park“. Die Aus­stel­lung, auf der 76 Ele­fan­ten­fo­tos zu se­hen wa­ren, dau­er­te vom 1. Fe­bru­ar bis zum 30. April 2008. Die Ver­an­stal­tung stand un­ter der Schirm­herr­schaft von Herrn Piam­sak Mil­in­tachin­da, dem thai­län­di­schen Bot­schaf­ter in Un­garn so­wie von Herrn Derc­ze Tamás, Bür­ger­meis­ter von Bu­da­pest-Ujpest. Die Park­in­ha­be­rin Lek be­such­te per­sön­lich die Er­öff­nungs­ze­re­mo­nie und füll­te da­nach die Schlag­zei­len der lo­ka­len Zei­tun­gen für ei­ne Wo­che. Sie wur­de zu zahl­rei­chen Fern­seh- und Ra­dio­sen­dun­gen ein­ge­la­den. Dem thai­län­di­schen Bot­schaf­ter zu Un­garn, Piams­z­ak Mil­in­ta­ty­in­da wird ein Fo­to­al­bum.(Ele­phant Fun, Li­ving in Sanc­tua­ry) über­ge­ben. Fo­to un­ten: Mes­se­stand, ge­spon­sert von Zol­tan Lu­kacs. Lek er­hielt vie­le in­ter­na­tio­na­le und thai­län­di­sche Aus­zeich­nun­gen und zwei ih­rer Rei­sen gel­ten als sehr rich­tung­wei­send. Die ers­te führ­te im Spät­herbst 2010 in die USA, wo sie ne­ben Hil­la­ry Cl­in­ton ei­ni­ge wei­te­re Da­men aus Afri­ka, Süd­Ame­ri­ka und Af­gha­nis­tan traf, wäh­rend un­ter Füh­rung der Au­ßen­mi­nis­te­rin im UNO Ge­bäu­de das Team “The Glo­bal Con­ser­va­ti­on” ge­grün­det wur­de. Die zwei­te Rei­se führ­te An­fang 2012 in die pol­ni­sche Haupt­stadt, wo ihr von Lech Wa­le­sa und dem frü­he­ren deut­schen Bun­des­prä­si­den­ten Richard von Weiz­sä­cker der „Good De­ed Award“über­reicht wur­de. Im Ver­lauf des Jah­res 2009 wur­den 60.000 Ka­len­der in Un­garn auf­ge­legt. Im fol­gen­den Herbst konn­ten dann 5.000 Ka­len­der auf ei­nem Sym­po­si­um über Li­fe­style und Rei­sen ver­kauft wer­den, das von der Deutsch-Thai­län­di­schen Han­dels­kam­mer in Bang­kok aus­ge­rich­tet wur­de. En­de 2009 star­te­te Herr Lu­kacs ei­ne Initia­ti­ve mit dem Ziel, dass die EU ein Jahr dem asia­ti­schen Ele­fan­ten wid­men soll. Die ers­te Ver­an­stal­tung hier­zu wur­de im Mai 2010 in Bang­kok mit der KIS In­ter­na­tio­na­len Schu­le durch­ge­führt. Zwi­schen­zeit­lich hat sich die An­ge­le­gen­heit zu ei­nem rich­ti­gen Kul­tur­aus­tausch zwi­schen der EU und Thai­land ent­wi­ckelt. Seit der ers­ten Aus­stel­lung mo­der­ner Kunst aus Deutsch­land im Jahr 2008, sind et­wa zehn wei­te­re Aus­stel­lun­gen aus­ge­rich­tet wor­den, wo Fi­ne Art Re­pro­duk­tio­nen be­rühm­ter eu­ro­päi­scher Künst­ler (van Gogh, Mo­net, Mi­che­lan­ge­lo, Leo­nar­do da Vin­ci, Cas­par Da­vid Fried­rich, F. Goya, Gus­tav Klimt, ...) zu­sam­men mit den Bil­dern der glück­li­chen Ele­fan­ten ge­zeigt wur­den. Die Er­fol­ge der Ver­gan­gen­heit ver­spre­chen gro­ße Aus­sich­ten für das Ele­fan­ten Schutz­pro­gramm in der Zu­kunft. Herr Lu­kacs denkt nun dar­über nach, das Pro­jekt auf Ti­ger aus­zu­wei­ten, wel­che wie die Ele­fan­ten auf der Lis­te der vom Auss­ter­ben EHGURKWHn 7LHUDUWHn VWHKHn. :LU finGHn, dass dies ein Un­ter­fan­gen ist, wel­ches sich lohnt, un­ter­stützt zu wer­den. Es wer­den hier­für in den EU Mit­glieds­län­dern vor al­lem Ver­kauf- und Ver­triebs­part­ner ge­sucht. Die wun­der­schö­nen Ka­len­der eig­nen sich her­vor­ra­gend als Weih­nachts­prä­sent für Ge­schäfts­part­ner. Des­halb un­ser Auf­ruf an die Bu­si­ness Welt:

Be­stellt den Ele­fan­ten­ka­len­der recht­zei­tig zu Weih­nach­ten bei: chang­puak@li­ve.com.

Newspapers in German

Newspapers from Thailand

© PressReader. All rights reserved.