Sa­ti­re. Oder was?

Wochen Blitz - - Thailand Nachrichten -

Die Ko­lum­ne von Ernst Nim­mich

Die Spra­che ist es, was uns ver­bin­det. Oder bes­ser: was wir wie sa­gen. Eif­ri­ge Gu­cker eng­li­scher Fil­me wis­sen, dass „How are you do­ing“, “I lo­ve you“, „See you” die po­pu­lärs­ten TV Aus­sa­gen sind, die die Zu­schau­er­quo­ten ins Uner­mess­li­che schies­sen las­sen, der­zeit nur über­trof­fen von “fuck”.

Ei­ner der Spit­zen­rei­ter ist auch: „What are you tal­king about?“Auch in deut­schen Se­ri­en, seit­dem Schi­man­ski „Schei­ße“wohn­zim­mer­fä­hig ge­macht hat, wird stets in Groß­auf­nah­me ge­fragt: „Was willst du da­mit sa­gen?“oder „Wo­von sprichst du über­haupt?“

Fra­gen wir so? Nein. Wir fra­gen erst gar nicht. Wir sa­gen un­ge­fragt un­se­re Meinung. Nur Po­li­zis­ten, Jour­na­lis­ten, Pfar­rer und Frau­en­ver­ste­her fra­gen nach. Und wenn sie dann sa­gen: „Was willst du da­mit sa­gen?“, ha­ben sie meh­re­re Be­weg­grün­de. Ers­tens: Sie wis­sen nicht, was du da­mit sa­gen willst. Zwei­tens: sie wol­len Zeit ge­win­nen, um ei­ne ei­ni­ger­ma­ßen pas­sa­ble Ant­wort zu fin­den. Drit­tens: sie wol­len Frau ins Bett. Und vier­tens, rhe­to­risch sehr ge­schickt: sie wol­len noch mehr er­fah­ren. Sie lo­cken dir die letz­ten Ge­heim­nis­se raus, die­se Über­fra­ger.

„Was willst du da­mit sa­gen?“wird va­ri­an­ten­reich ge­nutzt, um zu dem The­ma, das ei­gent­lich nie­man­den in­ter­es­siert, den ei­ge­nen Senf da­zu­zu­ge­ben. „Was meinst du da­mit?“ist eher nordisch höf­lich, wäh­rend das bay­ri­sche „was mo­anst?“nur der Vor­bo­te zur Watschn ist. Klar hin­ge­gen, und da­für kennt man sie, fragt man im Wes­ten: „wat is?“Oder, wie Üt­zel­brüt­zel aus Ber­lin-Kreuz­berg: „Häh?“. Wie auch im­mer, meis­tens folgt die er­sehn­te Dis­kus­si­on, oh­ne die kein Stamm­tisch über­lebt. Sie be­gin­nen mit „Ich will dir mal was sa­gen...“, „dat glaubs­te doch wohl sel­ber nich“oder „Ich muß mal eben aufs Klo“. Letz­te­res ist eher ge­fähr­lich, weil man dann selbst zum The­ma wird. Kommst du zu­rück, wird sel­bi­ges schnell ge­wech­selt und du weißt nicht, wo­von die ei­gent­lich spre­chen. „Wo­von sprecht ihr ge­ra­de?“„Ooch...“„wuss­test du ei­gent­lich....“„Ach komm, wir neh­men noch ei­nen.“End­lich mal ein gu­tes The­ma. Häh?

sein. ge­sche­hen sBb2­x­a1L mit nur konn­te das Und konn­te. ha­ben ge­schla­gen wL ge­such­ten den sB ein nur zu­letzt dass folgt, wor­aus ge­sche­hen, Schwarz durch Schlag­fäl­le 3 wa­ren c1) und a1 auf( Läu­fer­um­wand­lun­gen 2 die­ser und sBd5 des We­gen ste­hen. Brett dem auf noch die ge­wan­delt, Läu­fer in hat­ten sB 2 len­den fehDia­gramm im rest­li­chen Die Li­nie.g- der sB den und sT 2 mal:3- schlug Weiß ge­schla­gen. wL schwarz­feld­ri­ge der letzt zu­wur­de Al­so ha­ben. be­trof­fen Läu­fer zen schwar­wei­te­ren)( ei­nen nie kann Schlag­fall letz­te der doch denk­bar, be­tref­fend stel­la­ti­on Bau­ern­kon­schwar­ze und wei­ße blie­be­ne ver­und Tur­mum­wand­lun­gen die­se onen Kom­bi­na­ti­an­de­re auch sind Es stam­men. d2) oder( c2 von Bd4 der muss dann a8, auf Bau­erb- wei­ße der um­wan­deln, g8 auf Bau­er fwei­ße der konn­te B.Z. Wand­lungs­fi­gu­ren. of­fen­sicht­lich sind sL und wT der zwei Je

304 Nr. LÖ­SUNG

Newspapers in German

Newspapers from Thailand

© PressReader. All rights reserved.