Sa­ti­re. Oder was?

Wochen Blitz - - Verschiedenes -

Die Ko­lum­ne von Ernst Nim­mich

Neu­lich hat­te ich ei­ne Vi­si­on. Ich sah, daß wir die­ses Jahr in Thai­land kei­ne Flut ha­ben wer­den. Das mach­te mich froh, denn nun brau­che ich mir kei­ne Sor­gen mehr zu ma­chen über die vier Was­ser Ma­nage­ment Or­ga­ni­sa­tio­nen, die sich ge­gen­sei­tig als un­fä­hig be­zeich­nen und sich um das Ka­ta­stro­phen Bud­get der Re­gie­rung prü­geln. Und an­de­rer Gel­der.

Nun weiß ich auch, was Khun Thaks­in mein­te, als er die Ar­beit sei­ner Schwes­ter so ge­lobt hat. Die Da­me wur­de erst ge­wählt und dann be­rühmt. Durch Über­schwem­mun­gen. Hier wur­de die Vi­si­on zur Rea­li­tät. Denn die lau­te­te: ha­ben wir viel Was­ser, müs­sen wir viel Däm­me bau­en und das Was­ser ver­tei­len. Dann hat je­der was da­von.

Ein an­de­rer uns wohl­be­kann­ter Was­ser­spe­zi ist un­ser fast al­ler Alt-Bun­des­kanz­ler H.S. aus HH. Der ist durch Über­schwem­mun­gen erst be­rühmt und dann ge­wählt ge­wor­den. Be­kannt für sei­ne Sprü­che, sag­te er mal: „Wer Vi­sio­nen hat, soll­te zum Arzt ge­hen.“Das ist, bei al­lem Re­spekt, re­spekt­los. Denn Vi­sio­nen sind wich­tig. Vi­sio­nen hat je­der von uns, um zu ler­nen, dass sie von der Rea­li­tät ein­ge­holt wer­den und uns wie­der zu­rück auf Nor­mal­null brin­gen. So­was macht stark.

Von Vi­sio­nen le­ben gan­ze In­dus­tri­en. Mo­der­ne Un­ter­neh­men, so sagt man, ha­ben heu­te, ne­ben der Heu­schre­cke, drei wei­te­re Eck­pfei­ler: Stra­te­gi­en, Kon­zep­te und Vi­sio­nen. Hal­lo? Wo ist denn da der Un­ter­schied? Er­in­nert mich an: die Grund­la­ge ist die Ba­sis für das Fun­da­ment. Oder um- ge­kehrt. Des­we­gen hat der Ma­na­ger auch kei­nen Um­satz und muss ge­hen. Zum Arzt.

Ich hab mal nach­ge­schaut, was Vi­si­on ei­gent­lich be­deu­tet. Es be­deu­tet un­ter an­de­rem: Wahn, Täu­schung, Il­lu­si­on, Trug­bild. Nee, oder?

Ge­nug der Wort­spie­le­rei­en. Wen­den wir uns den re­al­exis­tie­ren­den Vi­sio­nen zu. Die hie­si­ge mit über­wäl­ti­gen­der nord­thai­län­di­scher Mehr­heit ge­wähl­ten Par­tei macht es wie die mal -lang ist’s her- mit über­wäl­ti­gen­der süd­deut­scher Mehr­weit ge­wähl­ten CSU da­heim. Man hat kei­ne Ide­en, da­für aber Vi­sio­nen. Sie nen­nen es nur an­ders.

Sie nen­nen es: Pro­gram­me. Ge­nau­er: Par­tei­pro­gram­me. Al­so Pro­gram­me für die Par­tei, nicht für Som­chai und Khun Lek, aber das nur ne­ben­bei. Um al­so den Thai Wäh­lern die­se Vi­sio­nen, sor­ry: Pro­gram­me zu ver­mit­teln, be­die­nen sie sich der Me­di­en. Al­len vor­an der TV Sen­der. Die ha­ben we­nigs­tens Pro­gram­me. Lei­der auch den Be­griff Vi­si­ons im Fir­men­lo­go. Aber im­mer­hin auch das Wort True, Wahr­heit. Al­so wah­re Vi­sio­nen. War al­so nur ein Trug­bild, als ich nichts von der Fuß­ball EM sah. Da­für ha­ben sie dann an­de­res über­tra­gen. Näm­lich dass Thai­land ein 15%iges Wachs­tum er­wirt­schaf­tet, die Sol­da­ten nur mit Platz­pa­tro­nen schie­ßen und die Däm­me al­le Flu­ten im Griff ha­ben. Wer­den. Hab ich im TV ge­se­hen. G-e-s-eh-e-n! Al­so nix Vi­sio­nen.

Aber viel­leicht täusch ich mich, sind viel­leicht nur Il­lu­sio­nen. Oder Wahn­vor­stel­lun­gen. Werd mal zum Arzt ge­hen.

Newspapers in German

Newspapers from Thailand

© PressReader. All rights reserved.