Eil 4

Amerika Woche - - Roman - Fort­set­zung folgt

ch du hast esa t, du h ttest fr her auf ei­ner Farm elebt. ch dach­te lar, das rde ich lie­bend ern tun. cht oll. ann ich dich am Frei­ta nach der Ar­beit ab­ho­len o et a halb sechs ay. rin al­te achen mit. re or lie den ele­fonh rer auf die Ga­bel fal­len und riss sich das an­d­tuch on den Len­den. r arf es sich ber den o f, stie ei­nen ubel­schrei aus, und dann tan te er sei­ne an ers nli­che Ver­si­on ei­ner Rum­ba durch den Flur ins chlaf im­mer.

il­lo unch, Gra el­bour , Car­rot Ri er, As­si­ni­boia. ie amen amen re or nach­ein­an­der in den o f, hrend die trom­mas­ten am Au­to­fens­ter or ber­ras­ten. ie amen ass­ten al­ler­din s nicht u den rts­schil­dern, die ent­lan des et es aus chot­ter­s­tra en stan­den, son­dern eh rten in ei­ne an­de­re Pro in , in ei­ne fr he­re eit. Moo­se a , el­lo Grass, Li­me­ric

as at­che an. er iel­leicht ier oder f nf hri e re or hat­te am Rand der Pr rie

estan­den und e ar­tet. r hat­te sei­ne Au en an es­tren t, um das nde des ei­de­lands u ers hen, o das Land an den im­mel stie .

r hat­te um ori ont lau­fen ol­len, um nach use­hen, ob er sich dort auft rm­te ie ei­ne and oder ob man era­de e s on der

an­te st r te, hin­ein ins ni er­sum. Aber er hat­te An st da or ehabt, ei­nen chritt u tun, aus Furcht, er nne die lu­men er tre­ten. Aus den let ten chnee­res­ten, ne­ben den rot­brau­nen it en sei­ner Gum­mistie fel, hat­ten die nos en der ro us­se fast sch chtern her or eschaut. er rd­bo­den

ar on un ef hr ei­ner Mil­li­on ro us­sen in al­le Rich­tun en io­lett ef rbt, edes +12 & & & & . auf­halt­sam durch sei­ne ei ene er­blie­be­ne chnee­dec e edr c t. ie Luft hat­te nach chmut ero­chen nass und er­di und er hei un s oll nach Fr hlin und ihm in der ase e it elt. Auch die Pr rie­hun­de hat­te er rie­chen nnen, doch das in i e, as er on den scheu­en, hell­brau­nen rdh rn­chen se­hen onn­te, aren die auf esch tte­ten an­ten ih­rer ohnh hlen, L cher in der rde ischen den lu­men. er un e hat­te sich efra t, ob Pr rie­hun­de die ro us­se ohl auch so lieb­ten ie er. dem amen As­si­ni­boia, e om Meer aus ro us­sen. rau en or ih­nen er strec te sich die tfr hlin s r rie in Gr n, nicht in Vio­lett. Fel­der on frisch em hter Lu er­ne, die in ndeln hin­ter ta­chel­draht unen troc ne­te. Auf an­de­ren Fel­dern stan­den troh­bal­len ie dic e ol de­ne 6 l c e, die aus­sa­hen or ber, ie i an­ti­sche

2 ! ' 4& 4 !4 oder ie ber ro e im­trol­len, die ne­ben den Rei­fens uren des M hdre­schers lan e - & ) &5 & er­strec te sich in eder Rich­tun bis um ori ont, Farm­land, das on ei­nem Flecht er aus end­lo­sen chot­ter­s­tra en un­ter­teilt ur­de. tei­ne schlu en un­ter die oden an­ne des a ens, und ei­ne taub s ur fol te ih­nen ber das Land. ast du as esa t , fra te er. ir sind in der he der Farm. An ela blic te u ihm her ber. ie hat­te nicht iel esa t, seit sie Cal ary er­las­sen hat­ten. ast du eschla­fen Vor mich hin etr umt. r strec te sei­ne Ar­me ber den o f und hn­te. as Ra­dio s iel­te lei­se Coun­try Mu­si . ie hat­ten ein­an­der nicht e sst, als sie ihn ab­hol­te, aber sie hat­te e rinst, als er sei­ne & # !

illst du ei­nen an en Mo­nat blei ben ie hat­te mit ei­nem o fnic en auf die is­hoc ey ort­ta­sche edeu­tet, die fast aus al­len hten lat te.

Al­le aar Mei­len amen sie an ei­nem Farm­haus or­bei, or des­sen Auf­fahrt ei­ne aum­rei­he stand. u den usern eh rten meist ei­ne rot ei e cheu­ne, ein aar eben eb ude, ei­te Ra­sen, und im of ar ten sch ere Land­ma­schi­nen. ie meis­ten Geh fte aren in utem ustand, mit em htem Ra­sen, be ra­di tem und

eschot­ter­tem e so ie lu­men­bee­ten ums aus her­um. Ge­le ent­lich fuh­ren sie & ' ! o der Ra­sen hoch stand, durch uchert ar on is­teln und L en ahn und die er­bro­che­nen Re en­rin­nen om ach her­un­ter­hin en. er An­blic die­ser Farmh user erf ll­te re or mit ei­nem un an eneh­men Gef hl on Ver­traut­heit. An ela bo lin s ab, oh­ne den lin er u set en, und fuhr ei­nen on Pa eln es um­ten chot­ter e hin­un­ter, der um die Front ei­nes eist c i en, mit chin­deln edec ten au ses her­umf hr­te. in und mit sch ar ei em Fell rann­te on der ei­te des Vor­dachs auf sie u, t n el­te or dem Au­to hin und her und er­such­te da­bei, in die Rei­fen u bei en. Als sie aus dem a en stie en, s ran der und an An ela hoch sie nie­te sich auf den oden und rauf­te ihm mit bei­den nden das Fell am a en, hrend er ihr Ge­sicht ab­lec te. ie ss­te den und auf die ase und stu ste ihn in re ors Rich­tun . arf ich dir Cae sar A. or­stel­len er und lief ischen

re ors ei­nen ei­ne Acht und set te sich dann, obei ihm sei­ne lan e, ro­sa­far­be­ne, nas­se un e aus dem Mund her­aus­hin , er he­chel­te. r ist ein Coy­do , halb o ote und halb und , lie An ela ihn is­sen. ) & & ! 3 sich quiet­schend das Flie en it­ter or der

aust r, und ei­ne ro e ach­se­ne Frau, die das raue aar im ac en u ei­nem loc eren no­ten usam­men es­tec t hat­te, trat auf die Veran­da her­aus. ie hielt ih­re

and or das Ge­sicht, um on der Abend son­ne nicht eblen­det u er­den.

An ie , rief sie. at­te dich erst nach in­bruch der un el­heit er ar­tet. en hast du da mit ebracht

re or schluc te beim An­blic der Frau. Vor lau­ter e eis­te­run , mit An ela usam men sein u nnen, hat­te er ar nicht in

etracht e o en, dass da auch noch an­de­re Men­schen auf der Farm leb­ten. Men­schen, mit de­nen er sich rde un­ter­hal­ten m ssen.

Newspapers in German

Newspapers from USA

© PressReader. All rights reserved.