Er war Mis­ter Hit­pa­ra­de! Die­ter Tho­mas Heck ist tot

Er war der „Mis­ter Hit­pa­ra­de“: Die­ter Tho­mas Heck drück­te nicht nur der ZDF-Sen­dung 15 Jah­re lang sei­nen Stem­pel auf, son­dern dem deut­schen Un­ter­hal­tungs­fern­se­hen ins­ge­samt. 50 Jah­re lang stand er auf der Büh­ne, hat­te sich aber im ver­gan­ge­nen Jahr­zehnt we

Amerika Woche - - Front Page -

Der Show­mas­ter Die­ter Tho­mas Heck ist tot. Der lang­jäh­ri­ge Mo­de­ra­tor der „ZDF-Hit­pa­ra­de“starb im Al­ter von 80 Jah­ren, wie der Me­di­en­an­walt Chris­ti­an Schertz im Na­men der Fa­mi­lie in Ber­lin mit­teil­te. Wei­te­re Ein­zel­hei­ten nann­te Schertz nicht. „Mei­ne Man­dant­schaft bit­tet von wei­te­ren An­fra­gen Ab­stand zu neh­men und die Pri­vat­sphä­re der Fa­mi­lie zu re­spek­tie­ren“, heißt es in der Mit­tei­lung wei­ter.

Heck hat­te ei­nen sei­ner letz­ten gro­ßen öf­fent­li­chen Auf­trit­te im Fe­bru­ar 2017 bei der Ver­lei­hung der Gol­de­nen Ka­me­ra für sein Le­bens­werk. Da­bei wirk­te er im Ge­gen­satz zu frü­her mü­de.

Be­reits zehn Jah­re zu­vor hat­te er nach ei­nem hal­ben Jahr­hun­der t im Show­ge­schäft sei­ne letz­ten Sen­dun­gen mo­de­riert. Au­ßer­dem brach­te er sei­ne Bio­gra­fie auf den Markt. Ge­le­gent­lich noch trat er als Gast in Fern­seh­shows auf und stand da­bei auch als Sän­ger auf der Büh­ne.

Toi-toi-toi und Disc-Jo­ckey

Sei­ne Me­di­en­kar­rie­re be­gann 1961 als Heck, der ei­gent­lich Carl-Die­ter Heck­scher hieß, in der Fern­seh-Nach­wuchs­sen­dung „Toi-toi-toi“von Pe­ter Fran­ken­feld als Sän­ger ent­deckt wur­de. Im glei­chen Jahr be­gann er beim da­ma­li­gen Süd­west­funk (SWF) in Ba­den-Ba­den als Spre­cher und ar­bei­te­te bei Ra­dio Lu­xem­burg als Disc-Jo­ckey.

Zum Fern­seh­star wur­de Heck mit der „ZDF-Hit­pa­ra­de“, die er von 1969 bis 1984 ins­ge­samt 183 Mal li­ve aus Ber­lin prä­sen­tier­te. Sei­ne Be­grü­ßung des Pu­bli­kums mit den Wor­ten „Hier ist Ber­lin“wur­de le­gen­där.

Sams­tag­abend­shows

Doch Heck mo­de­rier­te nicht nur die „Hit­pa­ra­de“, er stand auch für gro­ße Sams­tag­abend­shows wie „Me­lo­di­en für Mil­lio­nen“, „Mu­sik liegt in der Luft“, „Die Su­per-Hit­pa­ra­de“(al­le ZDF), für die „Deut­schen Schla­ger­fest­spie­le“oder „Die Schla­ger­pa­ra­de der Volks­mu­sik“(ARD) vor der Ka­me­ra. Au­ßer­dem prä­sen­tier te er er­folg­rei­che Un­ter­hal­tungs­sen­dun­gen wie „Die Py­ra­mi­de“(1978 bis 1994) und „Ihr Ein­satz bit­te“(1987-1990).

Schau­spie­ler

Au­ßer­dem wirk­te Heck u.a. in Wolf­gang Men­ges le­gen­dä­rem Fern­seh­klas­si­ker „Das Mil­lio­nen­spiel“1970 mit. Und er ar­bei­te­te als Ra­dio­mo­de­ra­tor. So prä­sen­tier­te Heck die Süd­west­funk-Sen­dun­gen „Vom Te­le­fon zum Mi­kro­fon“und „Gu­te Lau­ne aus Süd­west“und er mo­de­rier­te auch beim Mit­tel­deut­schen Rund­funk (MDR).

Als Schau­pie­ler war er zu­dem in vie­len Fil­men und Se­ri­en im­mer wie­der gern ge­se­he­ner Gast. So spiel­te er ne­ben wei­te­ren Rol­len in „Das Le­ben kann so schön sein“(1977), „Ca­fé Wer­ni­cke“(TV-Se­rie, 1978), Tat­ort „Be­weis­auf­nah­me“(1981), Pan­kow ’95 (Film, 1983), „Pra­xis Bü­low­bo­gen“(TV-Se­rie, 1987 bis 1993), Man­ta - Der Film (1991), Tat­ort „Stoevers Fall“(1992), „Sal­to Pos­ta­le“(1993), „Hei­mat­ge­schich­ten“(TV-Se­rie, 1994), „Pe­ter Strohm“(Kri­mi­se­rie, 1 Fol­ge 1995), „In al­ler Freund­schaft“(TV-Se­rie, 1998), „Und vor mir die Ster­ne“(Film, 1998), „Die Ro­sen­heim-Cops“(Kri­mi­se­rie, di­ver­se Fol­gen, 2008 bis 2010), „SOKO Stutt­gart“- Ju­das­lohn (Kri­mi­se­rie, 2009) und No­t­ruf Ha­fen­kan­te (2015).

Newspapers in German

Newspapers from USA

© PressReader. All rights reserved.