Her­zog & de Meu­ron fei­len für Ber­lin - „Scheu­ne“wird teu­rer

Amerika Woche - - Die Hauptstadt-seiten -

Sie ha­ben die Elb­phil­har­mo­nie ge­baut, das Olym­pia­sta­di­on in Pe­king und die Al­li­anz Are­na in Mün­chen. Für Ber­lin ha­ben Her­zog & de Meu­ron ih­ren Mu­se­um­s­ent­wurf noch­mal neu auf den Prüf­stand ge­stellt.

Wie konn­te aus ei­ner Schach­tel mit Dach ein Mu­se­um ent­ste­hen?“Mit die­sen Wor­ten re­agier­te Na­tio­nal­ga­le­rie-Di­rek­tor Udo Kit­tel­mann auf den über­ar­bei­te­ten Ent­wurf für das Mu­se­um der Mo­der­ne in Ber­lin. Die Schwei­zer Star­ar­chi­tek­ten Her­zog & de Meu­ron stell­ten ein Mo­dell vor, das klei­ner, of­fe­ner und deut­lich trans­pa­ren­ter ist als ihr ers­ter Wurf. Man­cher Kri­ti­ker der viel ver­spot­te­ten „Scheu­ne“dürf­te sich vi­el­leicht doch noch mit dem Pro­jekt an­freun­den.

Wer­muts­trop­fen: Die Bau­kos­ten von ur­sprüng­lich 200 Mil­lio­nen Eu­ro dürf­ten bei wei­tem nicht aus­rei­chen. „Wir wer­den auf je­den Fall deut­lich hö­he­re Mit­tel in den Haus­halt ein­stel­len müs­sen“, kün­dig­te Kul­tur­staats­mi­nis­te­rin Mo­ni­ka Grüt­ters (CDU) an. Se­riö­se Zah­len kön­ne man al­ler­dings erst im Som­mer 2019 nen­nen, wenn die Ent­wurfs­pla­nung ab­ge­schlos­sen sei. Ei­nen Be­richt der die Sum­me von 400 Mil­lio­nen Eu­ro als in­zwi­schen „of­fe­nes Ge­heim­nis“nennt, kom­men­tier­te sie nicht.

Das Mu­se­um in der Nä­he des Pots­da­mer Plat­zes soll die hoch­ka­rä­ti­ge Ber­li­ner Samm­lung von Kunst des 20. Jahr­hun­derts zei­gen. Es liegt zwi­schen den bei­den Ar­chi­tek­tu­ri­ko­nen der Neu­en Na­tio­nal­ga­le­rie von Lud­wig Mies van der Ro­he und der Ber­li­ner Phil­har­mo­nie von Hans Scha­roun. Grüt­ters nann­te den über­ar­bei­te­ten Ent­wurf her­aus­ra­gend: „Er hat das Po­ten­zi­al, den um­ge­ben­den So­li­tä­ren auf Au­gen­hö­he zu be­geg­nen.“

Das Star­duo Her­zog & de Meu­ron, auch für die Ham­bur­ger Elb­phil­har­mo­nie ver­ant­wort­lich, war mit sei­nen 2016 im Wett­be­werb sieg­rei­chen Plä­nen in der Ber­li­ner Öf­fent­lich­keit auf teils har­sche Kri­tik ge­sto­ßen. Von ei­nem „Bier­zelt“, ei­nem „Reit­stall“oder ei­nem „neu­en Al­di“war die Re­de.

In­zwi­schen wur­de die Gr­und­flä­che um 15 Pro­zent re­du­zier t. Der Bau rückt deut­lich wei­ter von der be­nach­bar­ten Mat­thä­us-Kir­che ab und nimmt vie­le der his­to­ri­schen Stil­ele­men­te in mo­der­ner Wei­se auf. Die eher ein­för­mi­gen Back­stein­fas­sa­den sind durch rie­si­ge Han­gar-To­re un­ter­bro­chen, mit de­nen sich das Haus in die Um­ge­bung hin­aus öff­nen lässt. Die Nord­sei­te ist durch­ge­hend ver­glast und emp­fängt den Be­su­cher mit ei­ner gro­ßen Frei­trep­pe. Nachts soll der Bau durch die durch­bro­che­ne Back­stein­fas­sa­de von in­nen her­aus leuch­ten.

„Es soll ein Ort der Be­geg­nung der Men­schen mit der Kunst wer­den“, sag­te Ar­chi­tekt Pier­re de Meu­ron. Ge­blie­ben sind des­halb die zwei Fla­nier­mei­len, auf de­nen Be­su­cher das auf meh­re­ren Ebe­nen of­fen ge­glie­der­te Haus von Nord nach Süd und von Ost nach West durch­strei­fen kön­nen, oh­ne gleich ein Ti­cket zu lö­sen. Die hun­dert Jah­re al­te Pla­ta­ne be­kommt ei­nen ei­ge­nen Ho­f­raum als „Haus“.

Um trotz der klei­ne­ren Au­ßen­ma­ße die ge­wünsch­ten 9000 Qua­drat­me­ter Aus­stel­lungs­flä­che zu er­hal­ten, muss nun die Bau­gru­be ver­tieft wer­den. Das ist, ne­ben den ex­plo­die­ren­den Prei­sen im Bau­ge­wer­be, ei­ner der Grün­de für die Ver­teue­rung.

„Der Bau­herr ist die Kunst“, sag­te Her­mann Par­zin­ger, Prä­si­dent der Stiftung Preu­ßi­scher Kul­tur­be­sitz, zu der die Na­tio­nal­ga­le­rie ge­hört. Der ers­te Spa­ten­stich sol­le En­de 2019 er­fol­gen, Mit­te der 2020er Jah­re kön­ne das Haus dann hof­fent­lich öff­nen. Ur­sprüng­lich war die Fer­tig­stel­lung schon für 2021 ge­plant.

Am Abend woll­ten die Ver­ant­wort­li­chen die ak­tu­el­len Pla­nun­gen auch bei ei­ner öf­fent­li­chen Ver­an­stal­tung in der be­nach­bar­ten St.-Mat­thäi-Kir­che vor­stel­len. Ab No­vem­ber sind die Mo­del­le in ei­ner klei­nen Aus­stel­lung im Foy­er des Kul­tur­fo­rums zu se­hen.

Newspapers in German

Newspapers from USA

© PressReader. All rights reserved.