Schu­bert dop­pelt ver­gol­det, Pilz klet­tert zu Bron­ze

Zwei Me­dail­len für Ös­ter­reich bei rau­schen­der WM-Pre­mie­re des Kom­bi­na­ti­ons­for­mats in Inns­bruck

Der Standard - - SPORT - Stef­fen Aro­ra aus Inns­bruck

Die mit Vor­freu­de er­war­te­te Pre­mie­re war an Span­nung nicht zu über­bie­ten. Beim Fi­na­le der Klet­ter-WM in Inns­bruck wur­de am Sonn­tag erst­mals das olym­pi­sche Kom­bi­na­ti­ons­for­mat in ei­nem Wett­kampf er­probt. Für die je­weils sechs stärks­ten Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten der ver­gan­ge­nen zehn WM-Ta­ge hieß es er­neut an­tre­ten. In nur drei St­un­den galt es die Dis­zi­pli­nen Speed, Boul­dern und Vor­stieg zu ab­sol­vie­ren – ein ech­ter Kraft­akt. Da­von zeug­ten blu­ten­de Fin­ger­spit­zen.

Vor­stieg-Welt­meis­te­rin Jes­si­ca Pilz si­cher­te sich gleich zu Be­ginn mit ei­nem zwei­ten Platz im un­ter den Ath­le­tin­nen un­be­lieb­ten Speed­klet­tern ei­ne her­vor­ra­gen­de Aus­gangs­po­si­ti­on. Denn die Er­geb­nis­se aus al­len drei Dis­zi­pli­nen soll­ten am En­de mul­ti­pli­ziert wer­den, der nied­rigs­te Ge­samt­score soll­te ge­win­nen.

Ös­ter­reichs Ja­kob Schu­bert, der eben­so wie Pilz be­reits am ver­gan­ge­nen Sonn­tag WM-Gold im Vor­stieg ge­holt hat­te, tat es ihr gleich und si­cher­te sich eben­falls über­ra­schend Platz zwei im Speed- Be­werb. Sein gro­ßer Ri­va­le Adam On­dra aus Tsche­chi­en und Pilz’ gro­ße Kon­kur­ren­tin Jan­ja Garn­bret aus Slo­we­ni­en muss­ten sich je­weils nur mit Rang fünf im Speed be­gnü­gen.

Als zwei­te Dis­zi­plin stand Boul­dern auf dem Pro­gramm. Bei den Da­men ver­spiel­te Pilz hier ih­re Sie­ges­chan­cen. Die kräf­te­zeh­ren­de WM for­der­te ih­ren Tri­but, die 21-Jäh­ri­ge lan­de­te nur auf dem sechs­ten und da­mit letz­ten Zwi­schen­rang. Da­für trumpf­te Garn­bret groß auf. Mit nur sie­ben Ver­su­chen schaff­te die am Frei­tag ge­kür­te Boul­derWelt­meis­te­rin vier Tops. Pilz schaff­te mit 22 Ver­su­chen nur ein Top.

Ob­wohl sich die Ös­ter­rei­che­rin beim Boul­dern enorm ver­aus­ga­ben muss­te, zeig­te sie im fi­na­len Vor­stieg, dass sie die Kro­ne der Welt­meis­te­rin zu Recht trägt. Die Nie­der­ös­ter­rei­che­rin klet­ter­te sou­ve­rän ganz nach oben. Ein Kunst­stück, dass nur Garn­bret zu wie­der­ho­len ver­moch­te. Sie war 26 Se­kun­den schnel­ler und si­cher­te sich da­mit nach dem Boul­der-Ti­tel auch den der Kom­bi­na­ti­on-Welt­meis­te­rin. Pilz konn­te mit der so­li­den Vor­stel­lung ih­ren Ein­bruch im Boul­dern wett­ma­chen und es reich­te am En­de für Kom­bi-Bron­ze hin­ter der Ko­rea­ne­rin Sol Sa. Ei­ne ex­trem hart ver­dien­te Me­dail­le, wie sie sag­te: „Das For­mat war sehr in­ten­siv, ich bin im Vor­stieg im Mit­tel­teil fast am Blut, das ei­ne Vor­klet­te­rin am Griff hin­ter­las­sen hat, aus­ge­rutscht.“

Bei den Her­ren zeich­ne­te sich beim Kom­biBoul­dern ei­ne ex­trem knap­pe Ent­schei­dung ab. Der Tsche­che On­dra trat mit der Wut im Bauch an. War der ehe­ma­li­ge Welt­meis­ter die­ser Dis­zi­plin doch am Boul­der-Fi­na­le am Sams­tag ge­schei­tert und nur auf Rang 17 ge­lan­det. Ös­ter­reichs Ass Schu­bert hat­te den Fi­nal­ein­zug am Sams­tag eben­falls nicht ge­schafft. Doch in der Kom­bi­na­ti­on zeig­ten nun bei­de ganz groß auf.

Schu­bert schaff­te al­le vier Tops und brach­te die Inns­bru­cker Olym­pia­world da­mit zum Be­ben. Auch On­dra lös­te al­le vier Boul­der-Pro­ble­me sou­ve­rän. Doch dank des bes­se­ren Speed-Er­geb­nis­ses ging Schu­bert als Füh­ren­der in den fi­na­len Vor­stieg-Be­werb. Ge­folgt vom Deut­schen Jan Ho­jer und On­dra. Die drei Ja­pa­ner im Kom­bi-Fi­na­le konn­ten be­reits nach dem Boul­dern nicht mehr um den Sieg mit­klet­tern.

Da­mit kam es im Vor­stieg zum Du­ell zwi­schen dem am­tie­ren­den und dem ehe­ma­li­gen Welt­meis­ter in die­ser Dis­zi­plin, Schu­bert ge­gen On­dra. Der Tsche­che ließ da­bei noch ein­mal sei­ne Klas­se auf­blit­zen und schaff­te bei­na­he das Top. Da­mit setz­te er sich an die Spit­ze des Kom­bi-Fel­des, be­vor Schu­bert als Letz­ter in die Wand ein­stieg. Zwar ge­lang es ihm nicht, an On­dra her­an­zu­kom­men, doch es reich­te zum zwei­ten Welt­meis­ter­ti­tel. Bron­ze ging an den Deut­schen Ho­jer.

Für die Ös­ter­rei­cher en­de­te die Klet­ter-Heim-WM mit ih­ren ins­ge­samt rund 50.000 zah­len­den Zu­se­hern da­mit fast so er­folg­reich, wie sie be­gon­nen hat. Die Kom­biLeis­tun­gen sind hin­sicht­lich Olym­pia 2020 viel­ver­spre­chend.

Foto: Reu­ters / Fa­b­ri­zio Bensch

Eli­ud Kip­cho­ge setz­te die Welt­re­kord­se­rie in Ber­lin fort.

Foto: APA/Gindl

Jes­si­ca Pilz hol­te nach Gold im Vor­stieg Kom­bi-Bron­ze.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.