Im na­tür­li­chen Ha­bi­tat des Schnee­stei­rers

Ei­ne Win­ter­wan­de­rung auf die Frau­en­al­pe bei Murau

Der Standard - - LEBEN -

Feld-, Fluss-, Wald- und Berg­stei­rer un­ter­schei­den sich fun­da­men­tal. Das wis­sen wir seit Rein­hard P. Gru­bers ab­grün­di­gem Hei­mat­ro­man Aus dem Le­ben Hödl­mo­sers. In Gru­bers Ty­po­lo­gie fehlt je­doch ei­ner: der Schnee­stei­rer. Mit Win­ter­be­ginn ver­lässt die­ser blitz­schnell sei­ne De­ckung, um Duft­mar­ken im na­tür­li­chen Le­bens­raum zu set­zen – ge­le­gent­lich auch zur Balz. Ers­te Ex­em­pla­re des Schnee­stei­rers strei­fen be­reits durchs Re­vier. In ih­rem Ele­ment sind sie mo­men­tan auf der Frau­en­al­pe (1997 m) ober­halb von Murau.

Zur Fort­be­we­gung be­dient er sich be­mer­kens­wer­ter An­pas­sun­gen: Win­ter­wan­der­schu­he oder Schnee­schu­he. Die Un­ter­art des „Scheiß-ma-nix-Stei­rers“ist so­gar schon auf Ski­ern un­ter­wegs – we­nig ma­te­ri­al­scho­nend. Der ge­mei­ne Schnee­stei­rer hält sich aber nur in Not­zei­ten auf der Frau­en­al­pe auf. Sie ist kein idea­les Ha­bi­tat für ihn. Es man­gelt an der be­vor­zug­ten Beu­te: Hö­hen­me­ter, Geh­stun­den und Steil­ab­fahr­ten.

Bis auf die Frau­en­al­pe sind es 400 be­que­me Hö­hen­me­ter. Des­halb trifft man dort auch häu­fig auf den Fe­in­staub­stei­rer, der im Win­ter aus sei­nem Haupt­stadt­le­bens­raum in ne­bel­freie Hoch­re­gio­nen kommt. Ihm hilft ei­ne Pis­ten­rau­pen­spur, die durchs auf­ge­las­se­ne Ski­ge­biet bis zum Gip­fel führt. An­ge­legt hat sie der Wirt der Murau­er Hüt­te, ein Ver­tre­ter der Di­enst­leis­tungs­stei­rer.

Ak­tu­ell ist der Schnee­stei­rer be­droht, sei­ne na­tür­li­chen Feinde sind Warm­wet­ter­ein­brü­che. Den­noch soll­te sich auf der Frau­en­al­pe ein Rest­ha­bi­tat er­hal­ten ha­ben. Und wenn nicht: Dann zieht der Schnee­stei­rer ein­fach be­que­me Wan­der­schu­he an – oder sich vor­läu­fig zu­rück und war­tet auf bes­se­re Zei­ten. Aus­gangs­punkt: Park­platz bei der Murau­er Hüt­te (1583 m) An­rei­se mit Öf­fis: per Bahn von Wi­en bzw. Graz über Bruck/Mur und Unz­markt nach Murau. Wei­ter per Ta­xi auf die Frau­en­al­pe (z. B. www.ta­xi­murau.at) Ein­kehr: Murau­er Hüt­te oder Al­pen­gast­hof Kri­sche am Aus­gangs­punkt Kar­te: Frey­tag & Berndt WK 211 Be­bil­der­te Lang­ver­si­on un­ter derStan­dard.at/Out­doorTipps

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.