„Kein Trend zur Un­ver­nünf­tig­keit“

Für La­wi­nen­ex­per­ten ist Auf­klä­rung bes­te Prä­ven­ti­on

Der Standard - - THEMTAH: WEMETATERCHAOS -

Pe­ter Höl­ler, ge­richt­lich be­ei­de­ter La­wi­nen­ex­per­te vom In­sti­tut für Na­tur­ge­fah­ren am Bun­des­for­schungs­zen­trum für Wald, sieht im Zu­sam­men­hang mit La­wi­nen­un­glü­cken im frei­en Ski­raum kei­nen „Trend zur Un­ver­nünf­tig­keit“. Denn ge­mes­sen an der Zahl de­rer, die heut­zu­ta­ge im frei­en Ski­raum un­ter­wegs sind, pas­sie­ren – re­la­tiv ge­se­hen – we­ni­ger Un­fäl­le als vor 20 Jah­ren, so Höl­ler.

„Nach Schät­zun­gen ge­hen wir von rund 700.000 Tou­ren­ge­hern aus, die jähr­lich in Ös­ter­reichs Ber­gen un­ter­wegs sind“, er­läu­ter­te Höl­ler. Ob­wohl jetzt mehr als dop­pelt so vie­le Men­schen im frei­en Ski­raum un­ter­wegs sei­en als vor zwan­zig Jah­ren, ge­be es den­noch nicht mehr La­wi­nen­un­glü­cke.

Ob die Zahl der To­des­op­fer in ei­ner Sai­son hö­her oder ge­rin­ger ist, hän­ge viel­mehr von den Schnee­ver­hält­nis­sen ab. So ge­be es et­wa das Phä­no­men, dass manch­mal in schnee­ar­men Win­tern mehr To­des­op­fer zu be­kla­gen sei­en als in schnee­rei­chen, er­klär­te Höl­ler. „Denn wenn sich im Früh­win­ter ei­ne Schwach­schicht in der Schnee­de­cke bil­det, die zu­dem noch schwer zu er­ken­nen ist, kann die­se die ge­sam­te Sai­son über ein Pro­blem dar­stel­len.“Auf der an­de­ren Sei­te könn­ten ge­ra­de in schnee­rei­chen Win­tern we­ni­ger To­des­op­fer zu ver­zeich­nen sein, wenn der im Früh­win­ter ge­fal­le­ne Schnee sich setzt und ein gu­tes Fun­da­ment bil­det.

Dass wie­der­holt Win­ter­sport­ler bei un­güns­ti­gen Ver­hält­nis­sen ab- seits der Pis­te un­ter­wegs sind, kön­ne selbst durch die bes­te Auf­klä­rungs­kam­pa­gne nicht ver­hin­dert wer­den, sag­te der Ex­per­te. „Das ist wie beim Au­to­fah­ren, auch dort wird es im­mer wie­der Men­schen ge­ben, die sich be­trun­ken hin­ter das Steu­er set­zen.“

Dass es im­mer wie­der Leu­te gibt, die ein grö­ße­res Ri­si­ko ein­ge­hen, das ge­be es in bei­na­he al­len Le­bens­be­rei­chen. Die ein­zi­ge Mög­lich­keit be­ste­he da­her in der Auf­klä­rung. (APA, red)

Fo­to: APA / Bek­tas / Land Stei­er­mark

Viel Schnee, wie hier in Ma­ria­zell, ge­fähr­det die In­fra­struk­tur.

Fo­to: APA/Sche­ri­au

Die meis­ten Tou­ren­ge­her dre­hen bei die­ser War­nung wie­der um.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.