Fe­ri­en-Up­grade: Je­den Tag ein biss­chen sam­meln für die Rei­se

Ein Gra­tis-Bu­si­ness­class-Ti­cket in die USA, auf dem Flug­ha­fen in der Fast La­ne. Ulf-Gun­nar Swi­tal­ski weiß, wie man güns­tig Lu­xusur­laub macht.

Die Presse am Sonntag - - Leben - VON EVA WIN­ROI­T­HER

Ulf-Gun­nar Swi­tal­ski hat ein Rei­se­ver­hal­ten, auf das vie­le Men­schen wohl nei­disch sind. Wenn er zum Flug­ha­fen fährt, dann muss er das nicht be­son­ders früh tun. Er kann sich si­cher sein, dass er be­vor­zugt be­han­delt wird und trotz­dem als Ers­ter in den Flie­ger steigt, selbst wenn er als letz­ter kommt. Soll­te der Flie­ger Ver­spä­tung ha­ben, wird er sich nicht mit an­de­ren müh­sam auf den un­be­que­men Ses­seln in der War­te­hal­le her­um­schla­gen. Er wird in di­ver­sen VIP-Loun­ges Cham­pa­gner trin­ken, schnel­les WLAN nut­zen, Gar­ne­len in Knob­lauch­sau­ce essen und di­ver­se Ma­ga­zi­ne le­sen, wäh­rend die zu­stän­di­gen Air­line-Mit­ar­bei­ter noch si­cher­stel­len, dass er sei­ne An­schlüs­se nicht ver­säumt. Es sind die Mei­len, stu­pid. Ist Ulf-Gun­nar Swi­tal­ski je­mand Be­son­de­rer? Ein viel ge­reis­ter Ge­schäfts­mann, der mehr im Flie­ger lebt als in ei­nem rich­ti­gen Haus? Nein, wenn man ihm glau­ben darf. Swi­tal­ski hat schlicht und er­grei­fend in den ver­gan­ge­nen 30 Jah­ren ge­lernt, Mei­len­sys­te­me und Bo­nus­pro­gram­me so zu nut­zen, dass sie ihm re­gel­mä­ßig Gra­tis­flü­ge, Up­grades und ei­ne durch­ge­hend bes­se­re Be­hand­lung im Ur­laub be­sche­ren. Dar­über hat er nun ein Buch ge­schrie­ben – mit ei­ner ge­nau­en An­lei­tung, wie an­de­re Men­schen es ihm nach­ma­chen kön­nen.

Die zwei wich­tigs­ten He­bel, die Swi­tal­ski für sein lu­xu­riö­ses Rei­se­ver­hal­ten ver­wen­det, sind Mei­len­sam­mel­pro­gram­me – al­len vor­an das Luft­han­sa-Treue­pro­gramm „Mi­les and

Um­sonst in den Ur­laub.

Ulf-Gun­nar Swi­tal­ski greift ei­ne span­nen­de Idee auf: Wie kann man Bo­nus­pro­gram­me op­ti­mie­ren, so­dass sie ei­nem wirk­lich na­he­zu gra­tis Ur­laub be­sche­ren. Ver­lag Edel Mo­ti­on, 2018, 240 Sei­ten, 15,40 Eu­ro. Mo­re“– so­wie das Pay­back-Pro­gramm, das es seit An­fang Mai 2018 auch in Ös­ter­reich gibt. Auch über die­ses Pro­gramm sam­melt Swi­tal­ski Mei­len bzw. lässt sich die dort ge­sam­mel­ten Punk­te in Mei­len um­schrei­ben. Das geht näm­lich 1:1.

In zum Teil sehr kurz­wei­li­gen Epi­so­den er­zählt Swi­talk­si im Buch, wie er sein (täg­li­ches) Ein­kaufs­ver­hal­ten ge­än­dert hat, da­mit er so vie­le Mei­len wie mög­lich sam­meln kann. Das heißt, er wi­ckelt so gut wie al­le sei­ne Ein­käu­fe über das Pay­back-Pro­gramm ab. War­tet mit gro­ßen An­schaf­fun­gen dar­auf, dass es Ex­tra­punk­te gibt (manch­mal wer­den er­hal­te­ne Punk­te beim Ein­kauf ver­drei­facht etc.), au­ßer­dem weiß er, wo er be­son­ders vie­le Punk­te be­kommt – et­wa beim Ab­schluss von Zei­tungs­a­bos.

Das klingt an­stren­gend und ziem­lich zeit­in­ten­siv. Swi­tal­ski be­haup­tet, das sei es nicht, wenn man ein­mal das Sys­tem durch­schaut ha­be. Wohl aber müs­se man pla­nen. Im Ge­gen­zug reist er stän­dig im Lu­xus­seg­ment um die Welt, be­kommt gra­tis Bu­si­ness­clas­sFlü­ge und teu­re Up­grades in Ho­tels. Und nein, er ge­be da­durch nicht mehr Geld aus, eher we­ni­ger, weil er auf so viel ein­ge­la­den wer­de. Die Tipps im Buch sind je­den­falls leicht nach­voll­zieh­bar und ana­ly­sie­ren so gut wie je­des Bo­nus­pro­gramm von Lu­xus­ho­tels über Boo­king.com (ja, auch dort kann man Mei­len sam­meln) bis zum Au­to­ver­leih und Kre­dit­kar­ten-Bo­nus­pro­gram­men. Wer ei­ne An­lei­tung sucht, sei­nen Ur­laub zu ver­bes­sern, wird hier wohl fün­dig wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.