»Der Bat­te­rie­vor­rat hält zwei bis drei Jah­re«

Peu­geot-Chef Je­an-Phil­ip­pe Im­pa­ra­to im Ge­spräch über die Elek­tro­stra­te­gie der Mar­ke.

Die Presse am Sonntag - - Mein Geld - VON TI­MO VÖL­KER

PSA-Ur­ge­stein Je­an-Phil­ip­pe Im­pa­ra­to, 52, wur­de 2016 von Kon­zern­chef Car­los Ta­va­res auf den Pos­ten des Peu­geot-CEO ge­ho­ben – wir tra­fen den 52-jäh­ri­gen Fran­zo­sen am Ran­de ei­ner Ta­gung in Wi­en. 2020 ist Stich­jahr mit ei­ner neu­en, stren­gen CO2-Ober­gren­ze für den Flot­ten­ver­brauch. Wie sind Sie un­ter­wegs? Je­an-Phil­ip­pe Im­pa­ra­to: Zu­nächst ha­ben wir ein Jahr mit dem größ­ten Zu­wachs beim Markt­an­teil von al­len Top-tenMar­ken in Eu­ro­pa hin­ter uns. Die Um­stel­lung auf den WLTP-Zy­klus ha­ben wir oh­ne je­des Dra­ma hin­be­kom­men – oh­ne Lie­fer­aus­fäl­le, oh­ne Au­tos auf ei­nem Flug­ha­fen. Ein­fach, weil die Au­tos fer­tig wa­ren. (Anm.: VW ließ Zehn­tau­sen­de Mo­del­le, die auf ih­re Ab­gas­frei­ga­be war­ten muss­ten, auf dem Ber­li­ner Flug­ha­fen BER zwi­schen­par­ken). Für 2020 wird man sich trotz­dem et­was ein­fal­len las­sen müs­sen. Wir wol­len nicht mit den Re­geln spie­len. Wir ent­spre­chen den Vor­ga­ben, und zwar oh­ne je­de Dis­kus­si­on. In­dem wir uns recht­zei­tig vor­be­rei­ten. Sie schlie­ßen aus, dass Sie 2020 Straf­zah­lung leis­ten, wenn die Wer­te zu hoch sind? Nicht ei­nen ein­zi­gen Eu­ro. Am 1. Jän­ner 2020 sind wir auf 95 Gramm CO2

Je­an-Phil­ip­pe Im­pa­ra­to,

52, war für die PSAG­rup­pe schon in Frank­reich, Latein­ame­ri­ka und Chi­na tä­tig.

Als CEO von Peu­geot

ist der Fran­zo­se mit ita­lie­ni­schen Wur­zeln seit Sep­tem­ber 2016 ak­tiv. im Flot­ten­schnitt. Das ist ei­ne kla­re Ent­schei­dung, kei­ne Op­ti­on. Aber wie, mit vie­len Elek­tro­au­tos? Wir ha­ben ein CO2-Ko­mi­tee, das den Stand täg­lich misst und un­mit­tel­bar re­agiert. Wir wer­den kei­ne „Bad Boys“in der Pro­duk­ti­on kom­pen­sie­ren. Wenn sie ein Pro­blem ma­chen, dann kil­len wir sie. In Genf (Anm.: Au­to­sa­lon im März) wer­den Sie bei Peu­geot kein Au­to se­hen, das nicht elek­tri­fi­ziert ist. Sie fürch­ten 2020 al­so nicht? Ich sa­ge Ih­nen et­was: Wir wol­len, dass die­ser ge­sam­te Wan­del in der In­dus­trie, der be­vor­steht, vom Elek­tro- bis zum au­to­no­men Au­to, angst­frei und mit Spaß ge­schieht. Wer de­pri­miert ist, kauft kei­ne Au­tos. An­statt ei­nen Peu­geot zu kau­fen ... Und kei­ne „Goog­le-Box“, kor­rekt. Wir bau­en auch kei­ne Solitäre, die es nur als E-Au­to gibt. Sie kau­fen ei­nen Peu­geot, sa­gen wir ei­nen 508, und ent­schei­den dann, wel­chen An­trieb Sie ha­ben wol­len. Man kauft ei­ne Mar­ke, ein Mo­dell, das ge­fällt. Kei­nen An­trieb. Je­den­falls wer­den Sie vie­le Ak­kus brau­chen. Der Vor­rat ist für zwei bis drei Jah­re ge­si­chert. Es ist ein be­kann­tes Pro­blem, dass die Ak­kus aus Asi­en kom­men, nicht aus Eu­ro­pa.

Werk

Stu­die E-Le­gend: „Spaß, Ge­las­sen­heit, Ein­fach­heit“will Peu­geot künf­tig ver­mit­teln.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.