Gold­gru­ber vor der Ab­lö­se

U-Aus­schuss. Die meis­ten Fak­ten zur BVT-Af­fä­re lie­gen nun auf dem Tisch. Es dürf­ten Kon­se­quen­zen und per­so­nel­le Ve­rän­de­run­gen fol­gen.

Die Presse - - INLAND - VON AN­NA THALHAMMER UND ELI­SA­BETH POSTL

Wi­en. Ers­te per­so­nel­le Kon­se­quen­zen in der Cau­sa BVT zeich­nen sich ab. Dass zu­min­dest Pe­ter Gold­gru­ber, der Ge­ne­ral­se­kre­tär des In­nen­mi­nis­te­ri­ums, sei­nen Platz räu­men muss, gilt als fix. Gold­gru­bers Kopf hat hin­ter den Ku­lis­sen vor al­lem die ÖVP ge­for­dert – aber auch Kickl selbst soll mit Gold­gru­bers Per­for­mance un­zu­frie­den sein. Ver­gan­ge­ne Wo­che ha­be ein erns­tes Ge­spräch statt­ge­fun­den, ist aus blau­en Krei­sen zu hö­ren. A` la lon­gue soll für Gold­gru­ber ein neu­er Platz ge­fun­den wer­den – man wol­le war­ten, bis die Auf­re­gung um den U-Aus­schuss et­was ab­kühlt ist.

Ei­ne Va­ri­an­te wä­re, ihn zum Sek­ti­ons­chef zu ma­chen, heißt es aus der FPÖ. In­fra­ge kä­me da­für die neu zu schaf­fen­de Sek­ti­on für Asyl- und Frem­den­we­sen. Es sei aber auch an­ge­dacht, ihm ei­nen Job bei der UNO zu­zu­schan­zen.

Der SPÖ wä­re ei­ne Ver­set­zung al­ler­dings zu we­nig: „Dann ist je­de Mi­nis­ter­ver­ant­wor­tung tot, wenn man im­mer je­man­den hat, an dem man sich ab­put­zen kann“, sagt Frak­ti­ons­füh­rer Kai Jan Krai­ner.

Ru­hi­ger im Ad­vent

Mit der Ad­vents­zeit wird es im U-Aus­schuss zum Bun­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz und Ter­ro­ris­mus­be­kämp­fung (BVT) nun ru­hi­ger. Am Don­ners­tag­vor­mit­tag war In­nen­mi­nis­te­ri­ums-Sek­ti­ons­chef Karl Hut­ter ge­la­den. Der für Per­so­nal Zu­stän­di­ge wur­de zu den Su­s­pen­die­run­gen be­fragt. Am Nach­mit­tag war ein IT-Ex­per­te der Wirt­schafts- und Kor­rup­ti­ons­staats­an­walt­schaft (WKStA)ge­la­den.

Hut­ters Be­fra­gung brach­te we­nig Neu­es – er be­grün­de­te die mitt­ler­wei­le auf­ge­ho­be­nen Su­s­pen­die­run­gen da­mit, dass das „An­se­hen des Amts in Ge­fahr“ge­we­sen sei. Die­se Aus­sa­ge sorg­te für Er­stau­nen, ist Hut­ter (wie ein wei­te­rer Sek­ti­ons­chef ) doch selbst Be­schul­dig­ter in ei­nem an­de­ren Ver­fah­ren. In der Cau­sa rund um den Stadt­er­wei­te­rungs­fonds geht es um Un­treue we­gen zu bil­lig ver­kauf­ter Im­mo­bi­li­en. Be­trof­fen ist üb­ri­gens auch das He­u­markt-Are­al. Um das Pro­jekt von In­ves­tor Micha­el To­j­ner hat­te es hef­ti­ge po­li­ti­sche Kon­tro­ver­sen ge­ge­ben. Die Staats­an­walt­schaft er­mit­telt zum The­ma Stadt­er­wei­te­rungs­fonds seit Jah­ren.

Der Un­ter­su­chungs­aus­schuss zum BVT soll noch bis Ju­ni lau­fen – aber auch von den künf­ti­gen Zeu­gen sind kei­ne gro­ßen Neu­ig­kei­ten mehr zu er­war­ten. Die ent­schei­den­den Fak­ten, wie es zu der Haus­durch­su­chung am 28. Fe­bru­ar 2018 kom­men konn­te, lie­gen vor. Die Fol­gen die­ser Ak­ti­on – wie der Ver­lust des Ver­trau­ens aus­län­di­scher Di­ens­te – sind eben­falls be­kannt.

Fal­sche Tat­sa­chen

Denn dass es sei­tens der Jus­tiz wie des In­nen­mi­nis­te­ri­ums Ver­feh­lun­gen ge­ge­ben hat, be­leg­te die­ser U-Aus­schuss und wur­de von Ge­rich­ten mehr­fach be­stä­tigt. Die Haus­durch­su­chung hät­te so nie statt­fin­den dür­fen, be­fand die Ober­staats­an­walt­schaft Wi­en. Die füh­ren­de Staats­an­wäl­tin, Ur­su­la Schmu­der­may­er, hat sie auf fal- schen Tat­sa­chen be­grün­det – der Jour­nal­rich­ter sie ge­neh­migt, oh­ne den Akt zu ken­nen. Die Su­s­pen­die­run­gen der BVT-Be­am­ten wa­ren laut Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt un­zu­läs­sig.

Was bleibt, sind ne­ben ei­ner ka­put­ten Be­hör­de et­li­che Stra­fund Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren. Die­se be­tref­fen frei­lich die be­schul­dig­ten Be­am­ten im BVT – die Er­mitt­lun­gen ge­gen BVT-Di­rek­tor Pe­ter Gridling wur­den we­gen Sub­stanz­lo­sig­keit auf Wei­sung der Ober­staats­an­walt­schaft ein­ge­stellt.

Mitt­ler­wei­le gibt es sei­tens der Staats­an­walt­schaft Kor­neu­burg auch Er­mitt­lun­gen ge­gen die Lei­te­rin der WKStA, Il­se-Ma­ria Vr­a­b­lSan­da, und ge­gen Staats­an­wäl­tin Schmu­der­may­er. Letz­te­rer wur­de der Fall bis­her nicht ent­zo­gen. Ge­gen Haupt­be­las­tungs­zeu­gen W. wur­den eben­so Er­mitt­lun­gen ein­ge­lei­tet wie ge­gen Udo Lett, Mit­ar­bei­ter in Kickls Ka­bi­nett – so­wie eben ge­gen Pe­ter Gold­gru­ber.

[ APA/Neu­bau­er ]

Bald bei der UNO? In­nen­mi­nis­te­ri­ums-Ge­ne­ral­se­kre­tär Pe­ter Gold­gru­ber.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.