Schwei­zer „Re­pu­blik“zieht po­si­ti­ve Bi­lanz

Nach ei­nem Jahr hat das wer­be­freie On­li­ne­ma­ga­zin über 10.000 zah­len­de Abon­nen­ten, braucht aber mehr.

Die Presse - - FEUILLETON -

Die „Re­pu­blik“ist nicht bil­lig. 240 Schwei­zer Fran­ken (um­ge­rech­net ca. 212 Eu­ro) kos­tet das Jah­res­abo des Schwei­zer On­li­ne­ma­ga­zins. Trotz­dem hat­te das Team rund um die Jour­na­lis­ten Con­stan­tin Seibt und Chris­tof Mo­ser schon vor dem Start am 14. Jän­ner 2018 gut 16.000 zah­len­de Abon­nen­ten und dank ei­ner Crowd­fun­ding-Kam­pa­gne um­ge­rech­net drei Mil­lio­nen Eu­ro ein­ge­nom­men, vier Mal so viel Geld wie er­hofft. Ein Jahr spä­ter zieht das un­ge­wöhn­li­che pu­bli­zis­ti­sche Pro­jekt ei­ne ers­te, durch­wegs po­si­ti­ve Bi­lanz. Mehr als die Hälf­te der 16.000 ur­sprüng­li­chen Abon­nen­ten ha­ben ihr Abo in­zwi­schen ver­län­gert. Im Lauf des Jah­res hat­ten wei­te­re 6000 Men­schen Abos ab­ge­schlos­sen.

Der Plan sei, ir­gend­wann nach Deutschland zu ex­pan­die­ren, sag­te nun Chris­tof Mo­ser der Deut­schen Pres­se Agen­tur. Zu­erst muss aber der lau­fen­de Be­trieb ge­si­chert wer­den, das ist er trotz des ho­hen Start­ka­pi­tals, des Gelds von In­ves­to­ren und Abon­nen­ten der­zeit nur mehr ein wei­te­res Jahr. Die „Re­pu­blik“hat mitt­ler­wei­le 50 Mit­ar­bei­ter auf 36 Voll­zeit­stel­len, mit Sol­maz Khor­sand ist auch ei­ne Jour­na­lis­tin aus Ös­ter­reich da­bei.

Lang­fris­tig braucht das Ma­ga­zin mehr als 25.000 Abon­nen­ten. Es sucht zu­dem ei­nen wei­te­ren In­ves­to­ren. Psych­ia­ter Da­ni­el Mei­li ist ei­ner der drei bis­he­ri­gen In­ves­to­ren. Er ist mit der Qua­li­tät des Ma­ga­zins zu­frie­den. „Wir hat­ten von An­fang an mit fünf Jah­ren ge­rech­net, bis das Pro­jekt selbst­tra­gend sein wird“, sag­te er der Zeit­schrift „Bi­lanz“. (awa/APA)

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.