Was ab 2023 kom­men soll, ist aus­tausch­bar

Die Presse - - DEBATTE - 1130 Wien

Par­tei, ei­nes Mi­nis­te­ri­ums usw., ei­nen Rechts­bruch dar­stellt. Da­zu wird von lin­ker Sei­te – zu der ich Sie si­cher zäh­len darf – ja nie et­was ge­schrie­ben oder gar ge­for­dert.

Kurz als „cha­ris­ma­ti­schen Ego-Po­li­ti­ker“(© NZZ) zu be­zeich­nen, ist auch in der CH tiefs­te Schub­la­de. Ich fra­ge mich im­mer, ist das Neid, Miss­gunst, Un­red­lich­keit? Was ist es, das z. B. Frau Roh­rer und Sie, von „Fal­ter“, ORF und „Stan­dard“ganz zu schwei­gen, da­zu bringt, ein wirk­li­ches po­li­ti­sches Ta­lent, das letz­te seit Kreis­ky, im­mer so zu ver­un­glimp­fen?

Ei­nen Herrn Mit­ter­leh­ner braucht man nicht zu er­wäh­nen, das ist selbst­er­klä­rend, ein Ge­su­de­re in Buch­form... War­um ver­ur­tei­len Sie die Fä­hig­keit, die Bür­ger für sich zu be­geis­tern und Agen­da/ Plä­ne/Vor­stel­lun­gen durch­brin­gen zu wol­len, die Ös­ter­reich nüt­zen? Und ich hof­fe, ei­ne we­sent­li­che Zahl, wenn schon nicht die Mehr­heit der Wäh­ler, wird das in we­ni­gen Ta­gen auch so se­hen... „Wie uns der LH von Salz­burg in­ter­na­tio­nal bla­miert“, Leitartike­l von Wil­helm Sin­ko­vicz, 23. 9. Der de­tail­ge­nau­en Darstel­lung der Er­eig­nis­se rund um den Hin­aus­wurf Thiele­manns aus Salz­burg ist nur we­nig hin­zu­zu­fü­gen. Im­mer wie­der stel­len sich die vor den Kopf ge­sto­ße­nen Mu­sik­freun­de die Fra­ge: War­um? Die Ant­wort kann aus mei­ner Sicht nur lau­ten, dass die ver­ant­wort­li­chen Da­men und Her­ren, die den Skan­dal zu ver­ant­wor­ten ha­ben, nicht die

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.