Face­book per Ge­dan­ken steu­ern

Kon­zern kauft CTRL-Labs für bis zu ei­ne Mrd. Dol­lar.

Die Presse - - ECONOMIST -

Face­book hat das Start-up CTRL-Labs ge­kauft, das Ge­rä­te mit Ge­dan­ken steu­ern las­sen will. Die Fir­ma hat ein Arm­band ent­wi­ckelt, das die neu­ro­na­len Si­gna­le auf dem Weg zu den Mus­keln er­ken­nen und in di­gi­ta­le Si­gna­le um­wan­deln kann. Der Com­pu­ter über­nimmt die Si­gna­le und über­nimmt die Auf­ga­be. Auf die­se Wei­se wer­de man dann zum Bei­spiel ein Fo­to mit ei­nem Freund nur durch den Ge­dan­ken dar­an tei­len kön­nen. Mit ei­nem sol­chen Elek­tro­myo­gra­fie-Arm­band könn­ten Nut­zer „ih­re Ge­rä­te als na­tür­li­che Er­wei­te­rung der Be­we­gung steu­ern“, schreibt And­rew Bos­worth, Be­reichs­lei­ter für Aug­men­ted und Vir­tu­al Rea­li­ty bei Face­book.

Das In­ter­es­se von Face­book an sol­cher Tech­no­lo­gie ist schon län­ger be­kannt. Be­reits seit 2017 ar­bei­tet Face­book dar­an, Men­schen di­rekt aus dem Ge­hirn her­aus Wor­te in den Com­pu­ter schrei­ben zu las­sen. Die ur­sprüng­li­che Idee war, da­für Sen­so­ren auf dem Kopf zu nut­zen, weil Im­plan­ta­te nicht prak­ti­ka­bel sei­en. Das Un­ter­neh­men be­kommt aber Kon­kur­renz. Mitt­ler­wei­le ar­bei­tet Elon Musk eben­falls an ei­ner sol­chen Tech­no­lo­gie. Mit CTRL Labs könn­te sich Face­book wie­der ei­nen Vor­sprung ge­gen­über der Kon­kur­renz ver­schaf­fen.

Der Kauf­preis wur­de nicht ver­öf­fent­licht. Der US-Sen­der CNBC be­rich­tet un­ter Be­ru­fung auf In­si­der, dass die Über­nahme­sum­me zwi­schen 500 Mil­lio­nen und ei­ner Mil­li­ar­de USDol­lar liegt. Face­books neu­er Fir­men­zu­kauf kommt nur we­ni­ge Ta­ge nach ei­nem Tref­fen von Mark Zu­cker­berg mit USPrä­si­dent Do­nald Trump. Da­bei wur­de der Face­book-Grün­der auf­ge­for­dert, WhatsApp und Ins­ta­gram zu ver­kau­fen. Die­sem Vor­stoß er­teil­te Zu­cker­berg ei­ne kla­re Ab­sa­ge. Un­ge­ach­tet des­sen, dass in mehr als ei­nem Dut­zend US-Bun­des­staa­ten ge­mein­sa­me Un­ter­su­chun­gen we­gen mög­li­cher Kar­tell­rechts­ver­stö­ße ein­ge­lei­tet wur­den. (bag­re)

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.