Rus­sen-Sa­ga: Auf­de­cker, Ver­tu­scher, Whist­leb­lo­wer

Do­ping. Weil Russ­land of­fen­sicht­lich auch La­bor­da­ten ma­ni­pu­liert hat, droht am Mon­tag die nächs­te Olym­pia­sper­re. Doch das ist nur das jüngs­te Ka­pi­tel ei­ner jah­re­lan­gen Pos­se aus Sank­tio­nen, Wi­der­sprü­chen und zwei­fel­haf­ten Sie­gern.

Die Presse - - SPORT -

We­gen ge­fälsch­ter Be­weis­mit­tel zeich­net sich ei­ne neu­er­li­che Sper­re der rus­si­schen An­tiDo­ping-Agen­tur (Rusa­da) ab. Ein Gre­mi­um der Welt-An­ti-Do­pingA­gen­tur emp­fahl, Russ­land für vier Jah­re von Sport­er­eig­nis­sen aus­zu­schlie­ßen. Das heißt: Rus­sen müs­sen bei Olym­pia (2020, 2022), WM, EM etc. wie­der un­ter neu­tra­ler Flag­ge an­tre­ten. Die EM 2020 ist nicht be­trof­fen. Be­vor am Mon­tag in Lau­sanne die Ent­schei­dung fällt, ein Über­blick über die Cau­sa:

Bei Olym­pia in Sot­schi ist Russ­land er­folg­reichs­te Na­ti­on, Pu­tins Sport­ler ge­win­nen mit 29 Me­dail­len die Na­tio­nen­wer­tung.

ARD-Be­richt über sys­te­ma­ti­sches Do­ping in Russ­land mit den Whist­leb­lo­wern Ju­li­ja Ste­pa­no­wa (Läu­fe­rin) und Ehe­mann Wi­ta­li (Ex-Rusa­da-Mit­ar­bei­ter).

Die Wa­da schließt das Mos­kau­er An­ti-Do­ping-La­bor, der Leicht­ath­le­tik-Welt­ver­band sus­pen­diert den rus­si­schen Ver­band. Die Sper­re gilt bis heu­te.

In der „New York Ti­mes“er­klärt Gri­go­ri Rod­schen­kow, ExDi­rek­tor des Mos­kau­er An­ti-Do­ping-La­bors, wie er po­si­ti­ve Pro­ben aus­ge­tauscht hat. Die dar­auf fol­gen­de Un­ter­su­chung des Ka­na­di­ers Richard McLa­ren deckt Hun­der­te Ver­tu­schun­gen und sys­te­ma­ti­sches Staats­do­ping auf.

Ein klei­nes rus­si­sches Team, 271 Sport­ler stark, nimmt an Olym­pia in Rio teil, das In­ter­na­tio­na­le Olym­pi­sche Ko­mi­tee spricht kei­ne Kol­lek­tiv­sper­re aus.

Das IOC sperrt Russ­land für Olym­pia in Pyeong­chang. 168 Rus­sen dür­fen als neu­tra­le Ath­le­ten teil­neh­men. Ali­na Sagi­to­wa (Eis­kunst­lauf ) und die Eis­ho­ckey-Män­ner ge­win­nen Gold.

Russ­land ist Gast­ge­ber der Fuß­ball-WM. Die Fi­fa ver­zich­tet nach Be­rich­ten über Do­ping im rus­si­schen Fuß­ball auf Sank­tio­nen.

Trotz hef­ti­ger Kri­tik hebt die Wa­da die Su­s­pen­die­rung der rus­si­schen An­ti-Do­ping-Be­hör­de wie­der auf. Be­din­gung ist die Über­mitt­lung der Da­ten aus dem Mos­kau­er La­bor. Russ­land hän­digt die – in­zwi­schen ge­fälsch­ten – Da­ten mit gro­ßer Ver­spä­tung im Jän­ner 2019 aus.

Vier Ta­ge vor der Leicht­ath­le­tik-WM in Do­ha er­klärt die Wa­da, dass die La­bor­da­ten aus Mos­kau of­fen­bar ge­fälscht sind. Ver­däch­ti­ge Pro­ben von 298 Sport­lern sind be­trof­fen. Russ­land be­strei­tet die Ma­ni­pu­la­tio­nen.

Der frü­he­re pol­ni­sche Leicht­ath­let Wi­told Ban´ka, 35, wird zum neu­en Wa­da-Prä­si­den­ten ge­wählt und soll sein Amt am 1. Jän­ner 2020 an­tre­ten. Die Ent­schei­dung am Mon­tag über Sank­tio­nen ge­gen Russ­land wird ei­ne der letz­ten in der Amts­zeit von Noch-Prä­si­dent Craig Ree­die (SCO) sein. (joe)

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.