Die Schlag­kraft des Ka­pi­ta­lis­mus

Bo­xen. An­dy Ruiz jr. und Ant­ho­ny Jos­hua prü­geln sich in Ri­ad um die Schwer­ge­wichts-WM. Der Gast­ge­ber will mit Sport­events im Schein­wer­fer­licht al­le Ver­bre­chen im Dunk­len ver­ges­sen las­sen.

Die Presse - - SPORT -

Show, Spek­ta­kel, Far­ce. Ab­klatsch ei­nes WM-Kampfs, Skan­dal – seit Jah­ren ist kei­nem Schwer­ge­wichts­kampf so viel ge­teil­te Auf­merk­sam­keit vor­aus­ge­eilt wie dem Re­tour­kampf zwi­schen dem pum­me­lig wir­ken­den US-Ti­tel­ver­tei­di­ger An­dy Ruiz jr. und dem Bri­ten Ant­ho­ny Jos­hua. Geld und Pro­mo­ti­on prä­gen das Box­ge­schäft – doch mit der Pre­mie­re in Ri­ad, Sau­dia­ra­bi­en, teilt sich end­gül­tig die Sze­ne in zwei La­ger.

Den ei­nen kann es nicht ge­nug En­ter­tain­ment sein, und je hö­her der Preis, des­to bes­ser. Den an­de­ren geht es, ob ge­heu­chelt oder nicht, tat­säch­lich um Men­schen­rech­te, die von den Faust­kämp­fern jetzt ge­trost über­se­hen wer­den.

Der „Kampf auf den Dü­nen“(ab 23 Uhr li­ve auf Dazn) lockt 15.000 Zu­schau­er in die von Schein­wer­fern aus­ge­leuch­te­te, ei­gens da­für neu ge­bau­te Are­na.

Jos­hua, 30, feu­er­te die Pro­pa­gan­da mit nai­ven Aus­sa­gen zu­sätz­lich an. „Es wird ei­ne Nacht, von der die Leu­te ih­ren En­keln er­zäh­len wer­den. Es wird ein iko­ni­scher Boxabend. Die Zu­sam­men­ar­beit mit den Leu­ten in Sau­dia­ra­bi­en war her­vor­ra­gend. Ich ha­be mich hier um­ge­se­hen, je­der sah glück­lich aus. Ich sah nichts Ne­ga­ti­ves.“

Da­zu muss man wis­sen: sein Pro­mo­ter Ed­die He­arn ist da­für ver­ant­wort­lich, dass der 100 Mil­lio­nen Dol­lar teu­re Kampf (40 Mio. für ihn als „Ver­mitt­lungs­pro­vi­si­on“) in der Wüs­te steigt. WBO-, IBF- und IBO-Welt­meis­ter Ruiz muss­te sich die­sem Dik­tat beu­gen, aber für ein paar Mil­lio­nen mehr hat­te er kei­ner­lei Be­den­ken. Er braucht schließ­lich viel Geld. Er schenk­te sei­ner Mut­ter ein Au­to, kauf­te sich ein An­we­sen in Ka­li­for­ni­en – er lebt seit dem WM-Hit in New York in Protz und Lu­xus. Den­noch, er muss­te ei­nen Zeit­un­ter­schied von 13 Stun­den ver­ar­bei­ten. Bei Jos­hua wa­ren es nur drei.

Trotz of­fen­sicht­li­cher Vor­tei­le ist der eins­ti­ge Klitsch­ko-Be­zwin­ger Jos­hua weit da­von ent­fernt, der Fa­vo­rit zu sein. Das war beim ers­ten Du­ell An­fang Ju­ni noch an­ders, als der als „Di­cker­chen“ver­spot­te­te Ruiz – als Er­satz­mann – im Ma­di­son Squa­re Gar­den für die Sen­sa­ti­on ge­sorgt und in der sie­ben­ten Run­de durch Tech­ni­schen K. o. tri­um­phiert hat­te. Sechs Mo­na­te spä­ter mu­tet Ruiz dank zu­sätz­li­cher Ki­los wei­ter­hin wie ein schwer adi­pö­ses Schul­kind (128,7 kg) an, doch sei­ne Schlag­kraft ist wei­ter­hin ge­wal­tig.

In der Tat bringt der deut­lich klei­ne­re Ruiz mit sei­ner Stra­ßen­kämp­fer-At­ti­tü­de auch vie­le Schlä­ge mit, die Jos­hua nicht be­ha­gen.

Er sucht den In­fight, hat sehr schnel­le Hän­de, sei­ne Mas­se ver­leiht ihm un­glaub­li­che Sta­bi­li­tät. Mit an­de­ren Wor­ten – ihn haut so schnell nichts um. Jos­hua (20 Zen­ti­me­ter mehr Reich­wei­te) muss Voll­tref­fer lan­den, und die traut ihm die Fach­welt nicht zu. Har­te Wor­te wähl­te ge­wohnt sein Lands­mann Ty­son Fu­ry: „Die­ser fet­te Typ ist da­mals oh­ne Vor­war­nung ge­kom­men und hat ihn in sie­ben

Run­den um­ge­hau­en. Die­ser Kampf läuft ähn­lich wie der ers­te!“Je­der ge­he mit groß­ar­ti­gen Plä­nen in ei­nen Kampf. Bis er den ers­ten, rich­ti­gen Schlag ein­ste­cken muss.

Ob Bo­xen, Golf, Ten­nis, PS oder Reit­sport – Sau­dia­ra­bi­en ver­sucht, sei­nen Ein­fluss in der Welt des Sports zu stei­gern und sei­nen lä­dier­ten Ruf neu auf­zu­po­lie­ren. Fühlt sich die Box­welt nicht vom Scheich in­stru­men­ta­li­siert? Jos­hua-Pro­mo­ter He­arn folgt ei­ner ka­pi­ta­lis­ti­schen Prä­mis­se: „Die ge­ben ver­dammt viel Geld aus. Man kann das ent­we­der an­neh­men oder der Sa­che den Rü­cken keh­ren – und der Idi­ot sein.“(fin/dpa)

[ Reu­ters]

Die Schlag­kraft von An­dy Ruiz jr. (r.) ist im­mens, der Grö­ßen­vor­teil von Ant­ho­ny Jos­hua fällt nicht ins Ge­wicht.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.