Deut­scher Staat hat wie­der mehr Schul­den

Die Presse - - ECONOMIST -

Die Schul­den des deut­schen Staats sind in den ers­ten drei Quar­ta­len 2019 ge­stie­gen. Er stand En­de Sep­tem­ber mit ins­ge­samt 1930,4 Mil­li­ar­den Eu­ro in der Krei­de. Das wa­ren 13,7 Mil­li­ar­den Eu­ro mehr als En­de 2018, wie das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt mit­teil­te. Grund da­für ist der An­stieg bei den Län­dern. Bund, Ge­mein­den und So­zi­al­ver­si­che­rung bau­ten ih­re Ver­bind­lich­kei­ten ab.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.