Be­schä­men­de Hal­tung

Die Presse - - DEBATTE -

Vor­der­grund rückt. Der Ver­gleich mit der Schweiz ist un­brauch­bar, weil die­se durch den gro­ßen Ein­fluss der Frei­sin­nig-De­mo­kra­ti­schen Par­tei in den Re­gie­run­gen ei­ne un­ver­gleich­lich li­be­ra­le­re Ent­wick­lung ge­nom­men hat.

Lei­der hat die mäch­ti­ge Po­si­ti­on des Eu­ro­päi­schen Rats mit den 28 Na­tio­na­lis­ten­häupt­lin­gen und dem Ein­stim­mig­keits(=Blo­cka­de)prin­zip tat­säch­lich vie­le Fehl­ent­wick­lun­gen be­wirkt, die gera­de na­tio­nal­staat­lich ori­en­tier­ten EU-Geg­nern Nah­rung für Kri­tik an der EU lie­fert. Scha­de, dass sich Chris­ti­an Ort­ner dort ein­ord­net.

Stimm­recht neh­men? Ich bin ent­setzt, dass sol­che For­mu­lie­run­gen im öf­fent­li­chen Raum Platz ha­ben!

„Was geht in ei­nem Men­schen vor, der Kin­der be­wusst ster­ben lässt?“, „Qu­er­ge­schrie­ben“von An­ne­lie­se Roh­rer, 28. 12.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.