Wie gut ist Ös­ter­reichs Hand­ball?

Heim-EM. Bei der am Frei­tag mit dem Spiel ge­gen Tsche­chi­en be­gin­nen­den Eu­ro­pa­meis­ter­schaft ste­hen die ÖHB-Män­ner in der Aus­la­ge. Aber mit wel­chen Vor­aus­set­zun­gen star­ten sie ins Tur­nier?

Die Presse - - SPORT -

spielt Bi­lyk in Kiel „ei­ne Bom­ben­sai­son“. War der Wie­ner (Rück­raum links, Mit­te) in der Ver­gan­gen­heit mit der spe­zi­el­len Druck­si­tua­ti­on im Na­tio­nal­team mit­un­ter über­for­dert, könn­te dies­mal sei­ne gro­ße St­un­de schla­gen. „Er ist im Kopf viel wei­ter als an­de­re 23-Jäh­ri­ge, ist un­heim­lich pro­fes­sio­nell.“

Im Rück­raum rechts stellt Ös­ter­reich mit Jan­ko Bo­zo­vic, 34, ei­nen Rou­ti­nier, der an gu­ten Ta­gen Tor­hü­ter zur Ver­zweif­lung brin­gen kann. Beim 2,03 Me­ter gro­ßen Scharf­schüt­zen hängt oft­mals vie­les von sei­nen ers­ten zwei, drei Wür­fen im Spiel ab. Zwei­ter Mann im Rück­raum rechts ist Bo­ris Ziv­ko­vic. Der Bre­gen­zer kön­ne dem Spiel „ei­ne ge­wis­se Dy­na­mik“ge­ben, sagt Föl­ser, doch auch bei ihm wis­se man vor­her „nicht ge­nau, was man kriegt“. Mit Gerald Zei­ner (31, HC Hard) und Ja­kob Joch­mann (26, UHK Krems) be­set­zen zwei Spie­ler der hei­mi­schen HLA die Mit­te, sie sol­len im Kol­lek­tiv über sich hin­aus­wach­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.