Wi­re­card: Auf­sichts­rats­chef geht

An der Ar­beit der Auf­se­her hat­te es Kri­tik ge­ge­ben.

Die Presse - - FINANZEN -

Die An­le­ger re­agier­ten am Mon­tag er­freut auf die An­kün­di­gung des Zah­lungs­dienst­leis­ters Wi­re­card, sei­nen Auf­sichts­rats­chef aus­zu­wech­seln. Wulf Mat­thi­as räumt den Chef­ses­sel mit so­for­ti­ger Wir­kung für Thomas Ei­chel­mann, der zu­letzt den Prü­fungs­aus­schuss im Gre­mi­um lei­te­te. Mat­thi­as war seit 2008 Mit­glied und Vor­sit­zen­der des Auf­sichts­rats. Ei­chel­mann war erst auf der Haupt­ver­samm­lung ver­gan­ge­nes Jahr be­stellt wor­den.

Mat­thi­as wer­de bis zum En­de sei­ner Amts­zeit im Som­mer 2021 dem Auf­sichts­rat als ge­wöhn­li­ches Mit­glied an­ge­hö­ren, hieß es wei­ter. Be­grün­det wur­de das Vor­ge­hen mit dem Wunsch des 75-Jäh­ri­gen, ei­nen Ge­ne­ra­tio­nen­wech­sel ein­zu­lei­ten. Doch hat­te es auch

Kri­tik von In­ves­to­ren an der Ar­beit der Auf­se­her ge­ge­ben. Der­zeit läuft ei­ne Son­der­prü­fung der Bü­cher durch die Wirt­schafts­prü­fer von KPMG. Re­gu­lä­rer Buch­prü­fer bei Wi­re­card ist EY. Wi­re­card hat­te sich zu dem Schritt ent­schlos­sen, um im­mer wie­der auf­kei­men­de Me­dien­be­rich­te um an­geb­li­che Un­re­gel­mä­ßig­kei­ten bei der Bi­lan­zie­rung zu ent­kräf­ten.

Mit dem Macht­wech­sel im Auf­sichts­rat rückt nun ein lang­jäh­ri­ger Ge­fähr­te von Wi­re­card-Vor­stands­chef Mar­kus Braun bei der Steue­rung des wachs­tums­star­ken Kon­zerns in die zwei­te Rei­he. Ein Händ­ler sag­te, Ei­chel­mann dürf­te Braun als Auf­sichts­rats­chef mehr Pa­ro­li bie­ten. Mat­thi­as’ Be­zie­hung zu Braun sei von ei­ni­gen In­ves­to­ren als zu eng an­ge­se­hen wor­den, schrieb Ana­lyst Wolf­gang Specht vom Bank­haus Lam­pe. Ei­chel­mann sei Ex­per­te für Buch­füh­rung und Prü­fung.

Wi­re­card steht seit ge­rau­mer Zeit un­ter Be­schuss. Vor al­lem die bri­ti­sche „Fi­nan­ci­al Ti­mes“ver­öf­fent­licht rund um das Un­ter­neh­men seit Län­ge­rem kri­ti­sche Be­rich­te, die zwar von Wi­re­card stets de­men­tiert wur­den, den Ak­ti­en­kurs aber wie­der­holt ins Wan­ken ge­bracht ha­ben.

Im Vor­jahr war das bei Klein­an­le­gern äu­ßerst be­lieb­te Pa­pier mit ei­nem Mi­nus von 19 Pro­zent der schwächs­te DAX-Wert. Heu­er fin­det es sich mit ei­nem Plus von fünf Pro­zent bis da­to un­ter den Best­per­for­mern. (DPA-AFX/b. l.)

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.