„Blut­ma­ler“schüt­tet zum 80er sein Herz aus

Her­mann-Nitsch-Fans se­hen ab mor­gen rot

Heute - Oberösterreich Ausgabe - - Szene Heute - Nit­schmu­se­um.at MT

Ge­klotzt hat er ger­ne, ge­kle­ckert noch lie­ber – und das wahr­lich auch mit ech­tem Blut. Her­mann Nitsch, ge­bo­ren am 29.8.1938, ver­goss wäh­rend sei­nes 65-jäh­ri­gen Schaf­fens je­de Men­ge da­von, na­tür­lich al­les für die Kunst. Für sein „Or­gi­en-Mys­te­ri­en-Thea­ter“muss­ten Tier­ka­da­ver dran glau­ben – der Ak­ti­ons­künst­ler wuss­te zu pro­vo­zie­ren. Nitschs Wer­ke schaff­ten es in die gro­ßen Galerien (Me­tro­po­li­tan Mu­se­um New York oder Ta­te Gal­le­ry Lon­don), Ös­ter­reich ar­ran­gier­te sich mit dem bis da­hin oft Ver­schmäh­ten und ver­lieh ihm u.a. 2005 den Staats­preis für Bil­den­de Kunst.

Zum 80. Ge­burts­tag zeigt sich der Wie­ner per­sön­lich wie sel­ten: Im Mi­stel­ba­cher Nitsch-Mu­se­um war­tet die Jah­res­aus­stel­lung „Le­ben und Werk“ab mor­gen mit 130 Me­ter lan­gem Bio­gra­fieRund­gang, Kin­der­fo­tos, wich­ti­gen Schütt­bil­dern wie „Opus I“, Me­dien­be­rich­ten so­wie neu­en Ar­bei­ten auf.

Stram­mer vier­jäh­ri­ger Bur­sche an­no 1942, 65 Jah­re lang be­weg­te Nitsch die ös­ter­rei­chi­sche Kunst­sze­ne.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.