Ibi­za: Niki NACKTio­na­le schiebt ei­ne ru­hi­ge Ku­gel

Von Pa­pa­raz­zi ge­knipst Das sagt er zu den Fo­tos

Heute - Wien Ausgabe - - Vorderseit­e - von Cle­mens Oistric

Psst, Spoi­ler: „Ist mir völ­lig wurscht“. War­um

Wäh­rend Ös­ter­reich in die Fe­ri­en star­tet, ist un­se­re For­mel1-Le­gen­de längst an­ge­kom­men. Niki Nacktio­na­le (68) ur­laubt der­zeit mit sei­ner Fa­mi­lie auf Ibi­za. Ei­nem Pa­pa­raz­zo ge­lan­gen in Formen­te­ra Oben-oh­ne-Schnapp­schüs­se von Beach­boy Lau­da, der mo­di­sche Ba­des­horts und ei­ne sty­lis­he Son­nen­bril­le trägt. Das ob­li­ga­te ro­te Kap­perl be­glei­tet ihn auch auf den Strand; Lau­da nimmt es le­dig­lich ab, wenn er sich im Meer ab­kühlt. Vor dem Son­nen­bad auf den ge­wohnt ra­bi­at tem­pe­rier­ten Ba­lea­ren lässt er sich von Sohn Max (7) flä­chen­de­ckend ein­cre­men. Dann be­grüßt Niki Ex-Schütz­ling Ni­co Ros­berg film­reif. „Das war rei­ner Zu­fall“, sagt Lau­da zu „Heu­te“. „Wer mich kennt, der weiß, dass ich so et­was nicht in­sze­nie­re.“Die Pa­pa­raz­zi-Auf­nah­men? „Mir völ­lig wurscht.“Üb­ri­gens: For­mel1-Champ Ros­berg (mit schwan­ge­rer Frau) di­nier­te im sel­ben Re­stau­rant wie Niki: „Ich ha­be ihm zum Ge­burts­tag gra­tu­liert. Es war ein net­tes Wie­der­se­hen.“Wie ei­ne Sport­le­gen­de ur­laubt, will „Heu­te“dann noch wis­sen. Niki lacht: „Wie je­der an­de­re Ös­ter­rei­cher auch, ich ge­nie­ße die Son­ne, das Meer und baue Sand­bur­gen mit mei­nen Kin­dern.“

Kap­perl, Bril­le, reich­lich Son­nen­milch: Niki Lau­da baut mit sei­nen Kin­dern Sand­bur­gen auf Ibi­za.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.