Han­dels­ge­richt stoppt „Ös­ter­reich“

Heute - Wien Ausgabe - - WirtschaftHeute -

Er­folg für die Ta­ges­zei­tung „Heu­te“vor dem Wie­ner Han­dels­ge­richt. Per einst­wei­li­ger Ver­fü­gung wur­de der Gra­tis­zei­tung „Ös­ter­reich“un­ter­sagt, sich als er­folg­rei­cher als „Heu­te“zu be­zeich­nen.

Seit ei­ni­ger Zeit wirbt „Ös­ter­reich“da­mit, „die neue Num­mer 1 in Wi­en“zu sein. Das ist falsch.

„Ös­ter­reich“be­legt die­se fal­sche Aus­sa­ge mit Mes­sun­gen der ös­ter­rei­chi­schen Auf la­gen­kon­trol­le ÖAK. Das ist ir­re­füh­rend.

Das hat nun auch das Wie­ner Han­dels­ge­richt be­stä­tigt und „Ös­ter­reich“per einst­wei­li­ger Ver­fü­gung

die Be­haup­tung un­ter­sagt, er­folg­rei­cher zu sein als „Heu­te“. „Ös­ter­reich“wur­de wei­ters die Be­haup­tung un­ter­sagt, die ver­brei­te­te Auf­la­ge sei der al­lei­ni­ge Maß­stab für den Er­folg ei­ner Zei­tung.

Denn: Die ÖAK weist nur die „ver­brei­te­te Auf­la­ge“aus. Die­se sagt aber nichts dar­über aus, wie vie­le Le­ser ei­ne Zei­tung hat. Das macht die Me­dia-Ana­ly­se (MA). Sie misst, wie vie­le Men­schen was wirk­lich le­sen. Laut Me­dia-Ana­ly­se 17/18 hat

■ „Heu­te“in Wi­en 461.000 Le­ser*, „Ös­ter­reich le­dig­lich 238.000*.

■ Das be­deu­tet: „Heu­te“hat da­mit fast dop­pelt (!) so vie­le Le­ser in Wi­en wie „Ös­ter­reich“.

■ Und: „Heu­te“ist ös­ter­reich­weit die mit Ab­stand er­folg­reichs­te Gra­tis­zei­tung

Nie­der­la­ge: W. Fell­ner, Ös­ter­reich

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.