Die­ser Mann knack­te nächs­ten Ski-Rekord

■ ÖSV-Su­per­star ge­winnt als ers­ter Fah­rer neun Mal in Adelboden ■ „9 Sie­ge, 16 Kuh­glo­cken – das ist für mich ein spe­zi­el­ler Platz“

Heute - Wien Ausgabe - - Vorderseite -

Mar­cel Hir­scher hol­te sich mit ei­nem wil­den Ritt den Sla­lom in Adelboden– zum neun­ten (!) Mal. Das schaff­te bis­her noch kei­ner

Mar­cel Hir­scher und sei­ne Fahrt in die Ge­schichts­bü­cher: In Adelboden füg­te der Salz­bur­ger ein wei­te­res Ka­pi­tel hin­zu. Hir­scher ge­wann nach dem Rie­sen­tor­lauf auch den Sla­lom (sein drit­tes „Dou­ble“nach 2012 und 2018), hält jetzt am Schwei­zer Chue­nis­bär­g­li bei neun Sie­gen und 16 Sto­ckerl­plät­zen – nie war ein Renn­läu­fer an ei­nem Welt­cup­ort er­folg­rei­cher. „In Adelboden ha­be ich vor elf Jah­ren mei­nen ers­ten Top-Ten-Platz er­reicht, jetzt die­se Er­folgs­ge­schich­te – das ist wirk­lich ein spe­zi­el­ler Platz für mich“, ju­bel­te Hir­scher, der nach Durch­gang eins noch hin­ter Kristof­fer­sen und Lea­der Schwarz auf Rang drei ge­le­gen war, dann ein Feu­er­werk zün­de­te, am En­de ei­ne hal­be Se­kun­de vor dem Fran­zo­sen No­ël tri­um­phier­te. „Das ist nicht mei­ne Zeit in der Früh. Ich bin ein Lang­schlä­fer“, scherz­te er. Ins­ge­samt ju­bel­te Hir­scher über sei­nen 67. Sieg im Welt­cup. Nach 20 Sai­son­ren­nen hält der 29-Jäh­ri­ge jetzt bei 976 Punk­ten in der Ge­samt­wer­tung. Ver­fol­ger Kristof­fer­sen ist 405 (!) Zäh­ler zu­rück. Im Adelboden-Sla­lom be­leg­te der Nor­we­ger nach ei­ni­gen Feh­lern Rang drei. „Wenn Mar­cel auf die­sem Le­vel fährt, kann ich ihn so nicht schla­gen“, mein­te er

Mit sei­ner schon 16. Kuh­glo­cke fei­er­te Mar­cel Hir­scher sei­nen neun­ten Sieg am Chue­nis­bär­g­li.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.