„Man muss Ge­walt ernst neh­men“

Frau­en­hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen for­dern Prä­ven­ti­on und Ana­ly­se von Blut­ta­ten. Po­li­zei stoppt ge­mein­sa­mes Pro­jekt.

Kleine Zeitung Kaernten - - Österreich - Die Al­li­anz

Hoch­ri­si­ko­fäl­le wer­den je­des Jahr mehr“, be­tont Ir­ma Lech­ner vom Ver­ein ZÖF (Zu­sam­men­schluss Ös­ter­rei­chi­scher Frau­en­häu­ser). Al­lein in den vier Wie­ner Frau­en­häu­sern such­ten im Vor­jahr 624 Frau­en Schutz – 107 von ih­nen nach Miss­hand­lun­gen, bei de­nen Waf­fen im Spiel wa­ren. „Sta­tis­tisch ge­se­hen wer­den in Ös­ter­reich jähr­lich 20 bis 25 Frau­en durch ih­re Part­ner oder Ex-Part­ner er­mor­det“, er­klärt Ro­sa Lo­gar von der Wie­ner In­ter­ven­ti­ons­stel­le ge­gen Ge­walt in der Fa­mi­lie.

„Mor­de kom­men nicht aus hei­te­rem Him­mel“, so Lo­gar. Die Ge­walt da­vor wer­de aber oft nicht ernst ge­nom­men. Ge­ra­de die Zu­sam­men­ar­beit al­ler In­sti­tu­tio­nen sei bei der Prä­ven­ti­on wich­tig.

„Ge­walt­frei le­ben“kri­ti­siert da­bei vor al­lem Exe­ku­ti­ve und Jus­tiz. So wür­de das An­ge­bot der Zu­sam­men­ar­beit bei der Be­wäh­rungs­hil­fe von der Staats­an­walt­schaft nicht an­ge­nom­men, das In­nen­mi­nis­te­ri­um ha­be ein ge­mein­sa­mes Pro­jekt ein­ge­stellt. Bei die­sem wa­ren Ge­walt­fäl­le ge­gen Frau­en bei Kon­fe­ren­zen mit Fach­leu­ten eva­lu­iert wor­den.

„Es gibt ein stän­di­ges Be­mü- hen, den Op­fer­schutz wei­ter­zu­ent­wi­ckeln, das Pro­jekt hat je­doch kei­nen Mehr­wert dar­ge­stellt“, er­klärt da­zu Ka­ro­li­ne Edt­stad­ler, Staats­se­kre­tä­rin im In­nen­mi­nis­te­ri­um. Bei Hoch­ri­si­ko­fäl­len sei un­mit­tel­ba­res Han­deln und nicht zeit­ver­zö­ger­tes Be­spre­chen von Si­tua­tio­nen er­for­der­lich.

For­de­run­gen der Al­li­anz nach mehr Prä­ven­ti­on und ei­ner Kom­mis­si­on zur Fal­l­ana­ly­se könn­ten am Bud­get schei­tern. Der­zeit sind zehn Mil­lio­nen vom Fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­um ver­an­schlagt. „Wir for­dern 210 Mil­lio­nen“, so Lo­gar. „Die Si­cher­heit von Frau­en muss un­se­rer Ge­sell­schaft et­was wert sein.“

FOTOLIA

Jähr­lich wer­den in Ös­ter­reich 20 bis 25 Frau­en von ih­ren Part­nern ge­tö­tet. Meist geht der Blut­tat häus­li­che Ge­walt vor­aus, so die Ex­per­ten

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.