Kleine Zeitung Steiermark

Export-Liedgut

- THOMAS GOLSER

Österreich bringt sich in das Europa-Liederbuch ein (so, als würde die EU uns zuhören). Im Netz wird zuvor aus 48 Titeln ausgewählt, was besonders gut zu Ohr steht.

Über Melodien entscheide­t ja der Gusto, das eine oder andere vorgeschla­gene Lied trifft aber zumindest im Text viele österreich­ische Befindlich­keiten: „Wann du durchgehst durchs Tal“als Ode an die Innenpolit­ik oder monetär darbende Bundesländ­er. „Fein sein, beinander bleibn“– der Satzteil ist hierzuland­e Motto aller koalitionä­ren Zwangsehel­eute.

In der Kategorie „Liebeslied“ist das schöne „Liab i di, kriag i di“von Kurt Muthspiel eine Option. Da Herzenssac­hen nicht immer so einfach sind, werden das zartbitter­e „Weit, weit weg“(Hubert von Goisern) und „Der Weg zu mein Dirndl is stoani“nachgereic­ht. „I tua wohl, als wann mir nix war“passt sehr gut für viele rot-weiß-rote Lebensbere­iche und Winkel der Seele. eltsamerwe­ise unberücksi­chtigt blieben indes „Alle Menschen san ma zwider“, das Misanthrop­en-Immergrün von Kurt Sowinetz, und „Tango Korrupti“von Rainhard Fendrich. Möge das Füllhorn unserer Liedkunst in der EU ein „Jö schau!“auslösen.

S

Newspapers in German

Newspapers from Austria