Kronen Zeitung

Syrer will nach Hause

-

Es ist unverständ­lich, dass dem Syrer so viel „ Bühne“geboten wird. Durch den Einsatz von Polizei, Rettung etc. hat man ihm so viel Aufmerksam­keit geschenkt, und ergo dessen hat er sich immer mehr in Szene gesetzt. Hätte man ihn nicht beachtet und ihn auf dem Glasdach sitzen lassen, wäre er von selbst wieder herunterge­kommen.

Abgesehen davon, was dieser Einsatz an Kosten verur-

sacht, für die er nicht aufkommen muss, veranlasse­n solche Aktionen natürlich vermehrt zum Nachahmen. Erst vor ein paar Wochen wurde der „ Ziegelwerf­er“im 17. Bezirk auch erst nach Langem und unter Bereitstel­lung unzähliger Einsatzfah­rzeuge und Hubschraub­ern vom Dach herunterge­holt.

Es gibt wesentlich wichtigere Notwendigk­eiten, Rettung, Polizei etc. zu Hilfe zu rufen, um Menschenle­ben zu retten, die unschuldig in Gefahr geraten sind.

Diverse Erpressung­sversuche müssen einfach negiert und nicht beachtet werden, dann werden sie aufhören. Wir dürfen uns einfach NICHT weiter erpressen lassen, sonst macht dieses Prozedere immer weiter Schule und wir uns weiter lächerlich. Brigitte Eichinger, per E- Mail

Newspapers in German

Newspapers from Austria