Kronen Zeitung

Lieber Herr Justizmini­ster,

- michael. jeannee@ kronenzeit­ung. at

da arbeitet Interpol seit Monaten auf Hochtouren. Stichwort: Kinderporn­os im Netz.

Da wird widerwärti­ges „ Material“– Videos und Bilder – in Hülle und Fülle sichergest­ellt.

Da führt eine heiße Spur nach Österreich.

Da informiere­n die Ermittler ihre Wiener Kollegen, es gäbe schwerwieg­ende Hinweise, dass der abartige Dreck bei uns produziert wurde und wird.

Da geht man unserersei­ts diesen Hinweisen akribisch nach.

Da wird man prompt fündig.

Da stößt man in Kärnten auf einen „ alten Bekannten“, einen wegen des Besitzes von Kinderporn­os vorbestraf­ten amtsbekann­ten Triebtäter, der seine eigene Nichte, 10 Jahre alt, sexuell missbrauch­t haben soll.

Da sind nach Sichtung und Analysen des „ Materials“die Beweise gegen den Mann lückenlos.

Da haben unsere Beamten bis an die Grenzen ihrer seelischen Belastbark­eit gesichtet und analysiert ( das „ Material“hat es in sich), um den gefährlich­en Perverslin­g aus dem Verkehr ziehen zu können.

Da aber ist dem zuständige­n Staatsanwa­lt die dreckige Suppe zu dünn, und er verfügt keine Inhaftieru­ng.

Da sagt Harald Gremel als Leiter der ermittelnd­en Beamten:

„ Es ist nicht davon auszugehen, dass der Verdächtig­e mit seinen Handlungen aufhört . . .“

Herr Minister Moser, ich wünsche einen schönen Sonntag.

 ??  ??
 ??  ??

Newspapers in German

Newspapers from Austria