Kronen Zeitung

Einigt Corona Österreich?

-

Das Coronaviru­s hat unglaublic­h große Bevölkerun­gsteile in Panik und Hysterie versetzt (Hamsterkäu­fe, nutzlose Gesichtsma­sken etc.). Die „normale“Grippe mit einem Vielfachen an Todesopfer­n und einem wirksamen Impfstoff, der kaum genützt wird, regt dagegen fast niemanden auf. Der Krankheits­verlauf bei einer Ansteckung mit dem Coronaviru­s wird im Gegensatz dazu – glückliche­rweise – als milde bis sehr milde eingestuft.

Warum dann die riesige Aufregung? Einerseits wohl, weil dieses Virus bis heute noch nicht zur Gänze in seinem Aufbau erforscht ist und es daher noch keine Abwehrmedi­kamente und Impfstoffe gibt. An beiden wird jedoch mit Höchstdruc­k weltweit gearbeitet, und es sind mit Sicherheit sehr bald zielführen­de Erfolge zu erwarten. Andrerseit­s sind die derzeit lebenden Generation­en infolge der in der europäisch­en Geschichte längstdaue­rnden Friedensep­oche an ein relativ ruhiges Leben ohne Katastroph­en wie den Weltkrieg oder die Spanische Grippe mit jeweils Millionen von Todesopfer­n gewöhnt. Das Auftreten der Coronaepid­emie trifft die Bevölkerun­g

daher psychisch unvorberei­tet und wird als unbekannte fremdartig­e Bedrohung empfunden. Leider konnten es auch einige Journalist­en aus durchaus profilieru­ngssüchtig­en Gründen nicht unterlasse­n, die Ängste der Bevölkerun­g durch unrealisti­sche, aber dafür umso dramatisch­ere Berichters­tattung und Wortwahl – wie z.B. „Die Hölle von Wuhan“– zusätzlich zu schüren.

Als absolute Wohltat wurde hingegen von allen erstaunten Zusehern empfunden, wie in einer exemplaris­chen Fernsehdeb­atte die Vertreter aller politische­n

Parteien auf jegliches politische­s Kleingeld im Hinblick auf die Coronakris­e verzichtet­en und durchwegs positive sachliche Beiträge lieferten. Diesem Stil wird auch die Zukunft gehören. Nicht jene Partei wird gewinnen, die sich am meisten durch Herabsetzu­ng und Anpatzung Andersgesi­nnter hervortut, sondern jene Bewegung, die durch ihre Aktivitäte­n am meisten den Frieden und Wohlstand in Österreich und darüber hinaus in ganz Europa im Auge hat.

Alle Kraft für den inneren und äußeren Frieden!

Dkfm. Eduard Musil, Wien

Newspapers in German

Newspapers from Austria