Kronen Zeitung

Sur­rea­le Opern­ge­burt im Sarg

Si­re­ne Opern­fest: Alex­an­der Wa­gend­ris­tels „Ewi­ger Frie­den“, Kris­ti­ne Torn­quist

- Mus

„Ewi­ger Frie­den“ist die ers­te von sie­ben neu­en, vom sym­pa­thisch am­bi­tio­nier­ten Si­re­ne Opern­thea­ter be­auf­trag­ten und pro­du­zier­ten Kam­mer­opern. Do­ra Lux schrieb das Li­bret­to, Alex­an­der Wa­gend­ris­tel ver­ton­te es, und Kris­ti­ne Torn­quist in­sze­nier­te mit ei­nem gu­ten En­sem­ble den stim­mig ge­lun­ge­nen Start­schuss.

Es zeit­ge­nös­selt am Stadt­rand. In der Brei­ten­fur­ter Stras­se 176 hat sich das von

Ju­ry Ever­hartz & Kris­ti­ne Torn­quist 1998 in­iti­ier­te Si­re­ne Opern­thea­ter „Die Ver­bes­se­rung der Welt“vor­ge­nom­men.

Mit „Ewi­ger Frie­den“star­te­te man pas­send in der als Kul­tur­zen­trum ge­nutz­ten ehe­ma­li­gen Sar­ger­zeu­gung Atz­gers­dorf. Denn im Mit­tel­punkt steht ein Sarg, den Schu­kow (Ro­bert Chio­nis) und Schu­kin (Evert Soos­ter), Teil­ha­ber ei­nes Be­stat­tungs­un­ter­neh­mens, um­krei­sen. Drin­nen liegt an­geb­lich Ser­gej (kraft­voll: Geb­hard Heegmann), Ehe­mann von Ana­st­a­sia (ein­drück­lich: Teh­mi­ne Scha­ef­fer). Ein rus­si­scher Ge­fal­le­ner im Ukrai­ne-Kon­flikt, ei­nem Krieg, der of­fi­zi­ell nicht sein darf. So will es der Prä­si­dent. Al­so muss Ana­st­a­sia ih­ren to­ten Mann so­gar ver­leug­nen, um den Sold zu be­kom­men. Ein tris­tes The­ma, das aber in der im per­ma­nen­ten per­kus­si­ven Puls ge­hal­te­nen, das Ge­sche­hen lie­be­voll far­big zeich­nen­den Mu­sik auch sur­re­al hu­mo­rig wirkt.

Das En­sem­ble Re­con­sil un­ter An­ta­ni­na Kale­chyts setzt das aus­ge­zeich­net um. Kris­ti­ne Torn­quist kon­zen­triert ih­re sau­ber ge­ar­bei­te­te Ins­ze­nie­rung stark aufs Ab­sur­de à la Be­ckett. So geis­tert Bär­bel Strehlau als Tod wie ei­ne Kreu­zung aus Char­lie Chap­lin und An­dy War­hol durch die neue Kam­mer­oper. Viel Bei­fall!

 ??  ?? Ein sur­rea­les Fest des Opern­thea­ters Si­re­ne: Im Rah­men des Kam­mer­opern­fes­ti­vals „Die Ver­bes­se­rung der Welt“in­sze­nier­te Kris­ti­ne Torn­quist in der Brei­ten­fur­ter Stra­ße Alex­an­der Wa­gend­ris­tels Mu­sik­thea­ter­stück „Ewi­ger Frie­den“. Als nächs­te Urauf­füh­run­gen fol­gen Mar­ga­re­ta Fe­rek-Petrics Oper „Die Nack­ten“(ab 14. 9.) und Ju­lia Pur­gi­nas „Der Durst der Hyä­ne“(ab 25. 9.).
Ein sur­rea­les Fest des Opern­thea­ters Si­re­ne: Im Rah­men des Kam­mer­opern­fes­ti­vals „Die Ver­bes­se­rung der Welt“in­sze­nier­te Kris­ti­ne Torn­quist in der Brei­ten­fur­ter Stra­ße Alex­an­der Wa­gend­ris­tels Mu­sik­thea­ter­stück „Ewi­ger Frie­den“. Als nächs­te Urauf­füh­run­gen fol­gen Mar­ga­re­ta Fe­rek-Petrics Oper „Die Nack­ten“(ab 14. 9.) und Ju­lia Pur­gi­nas „Der Durst der Hyä­ne“(ab 25. 9.).
 ??  ?? Ein To­ter und sein Be­gräb­nis: Wa­gend­ris­tels „Ewi­ger Frie­den“. ý
Ein To­ter und sein Be­gräb­nis: Wa­gend­ris­tels „Ewi­ger Frie­den“. ý

Newspapers in German

Newspapers from Austria