Die Gräu­el­tat ei­nes bra­ven Gym­na­si­as­ten

Kronen Zeitung - - Reportage -

Bis zu sei­nem Ver­bre­chen galt Ro­bert K. als „ un­auf­fäl­lig“. Nach sei­ner Ver­haf­tung sag­te er, dass er Ha­dis­hat ge­tö­tet ha­be, weil ihm „ frem­de Stim­men“den Auf­trag da­zu ge­ge­ben hät­ten: „ Und weil ich wis­sen woll­te, wie es ist, ei­nen Men­schen zu kil­len.“

Laut Ge­richts­psych­ia­ter Pe­ter Hof­mann war der 16- Jäh­ri­ge zum Tat­zeit­punkt zu­rech­nungs­fä­hig – erst da­nach sei er schi­zo­phren ge­wor­den. Mit Span­nung wird nun ei­ne wei­te­re Sach­ver­stän­di­gen­ex­per­ti­se zum Geis­tes­zu­stand des Tä­ters er­war­tet. Aber egal, wie sie aus­fällt – er wird ver­mut­lich sein rest­li­ches Le­ben hin­ter Git­tern blei­ben.

Der Tä­ter: Ro­bert K. ( 16)

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.