Fern­seh­stö­rung

Kronen Zeitung - - Anzeigen -

Der Herr Ste­fan is an dem Zwi­schen­fall in ge­wis­ser Hin­sicht selbst schuld“, be­rich­te­te ein Kaf­fee­haus­kell­ner. „ Kaum sitzt er vurm Groß­bild- Fern­se­her, hat er sein Schlapfn offn. De Gäst ver­tragns halt net, wann aner wäh­rendn Pro­gramm im­mer da­zwi­schen­redn tuat, vor al­lem an Bled­sinn.

Un­längst wie­der: Im Fernsehen is de Mil­lio­nen­show, al­les is ru­hig im Lo­kal, da­mit ma de Ant­wortn hört, aber der Herr Ste­fan mu­ass na­tür­lich wie­der sei­ne Be­mer­kun­gen ma­chen.

Al­les hat er bes­ser gwusst. Dau­ernd hat er laut die Ant­wor­ten her­ausg­schri­an, be­vurs no der Kan­di­dat gsagt hat. No da­zua warns eh im­mer falsch. Des hat halt de Leit furcht­bar ge­är­gert.

Zum Schluss habns eahm dann mit ver­schie­de­ne Sachn be­schossn. Mit ver­schie­dens­te Ge­trän­ke­un­ter­set­zer, Tschick, zsammgwu­zel­te Ser- vi­ettn, al­les habns auf eahm vi­reg­haut. Wia er no im­mer net ru­hig war, hat ir­gend a Gast a Bier­fla­schl vi­reg­schupft. Eh nur a klans Fla­scherl, a Spe­zi­al­bier wars, aber es tuat halt doch weh, wann mas auf de Schul­ter kria­gt. Lei­der wars fins­ter im Fern­seh­zim­merl. Es kann heu­te nie­mand mehr sagn, wer der Tä­ter war.“

„ De Ba­gasch wüll nix ver­ratn“, schimpf­te Herr Ste­fan, der mit ein­ban­da­gier­tem Kopf zur Ver­hand­lung er­schie­nen war. „ Aber zum Glück waß i, dass in dem Beisl nur aner a Spe­zi­al­bier trinkt. Und des is der Händ­ler, der Zup­pitsch. Drum hab i eahm anzagt. Er kanns oh­streitn, so­vül er wüll. Grad der mu­ass se auf­regn, wann ma a Wör­terl falln lasst! Der Zup­pitsch waß doch in der Mil­lio­nen­show net amal de Ant­wort auf de erschtn Fragn!“

„ Ich hab net aufn Ste­fan gschossn“, er­klär­te der Be­schul­dig­te. „ A frem­de Hand von hintn hat auf amal nach mein Bier­fla­schl griffn und hat des lee­re Fla­schl nach vurn ge­schleu­dert. Mu­ass a jün­ge­rer Mensch gwest sei, weil er so a guats Zül ghabt hat.“

Herr Zup­pitsch wur­de frei­ge­spro­chen.

„ I bin nur froh, dass des Fla­schl net un­sern Fern­seh­ap­pa­rat zsammghaut hat“, seufz­te der Kell­ner. „ In Herrn Ste­fan sei Riss­quetsch­wundn is scho fast wie­der ver­heilt. Aber de Röhrn hätt a paar Hun­der­ter kost!“

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.