Sinn­los- Stadt­rä­te kos­ten 2,4 Mil­lio­nen

So viel ga­ben die Steu­er­zah­ler für Stadt­rä­te oh­ne Res­sort seit 2016 aus

Kronen Zeitung - - Erste Seite - M. De­da­gic

Wann Ur­su­la Sten­zel oder Ma­xi­mi­li­an Krauss auf­ste­hen, weiß man nicht. Was man aber weiß, ist, dass die fünf nicht­amts­füh­ren­den Stadt­rä­te in Wi­en die Steu­er­zah­ler in die­ser Le­gis­la­tur­pe­ri­ode schon 2,4 Mil­lio­nen Eu­ro ge­kos­tet ha­ben.

Sie ha­ben Ti­tel, Tür­schild und Vi­si­ten­kar­te. Das war es dann auch schon wie­der. Sie ha­ben kei­ne Auf­ga­ben, kei­ne Be­fug­nis­se, kein Res­sort zu ver­ant­wor­ten. Da­für be­kom­men die vier tür­kis- blau­en nicht­amts­füh­ren­den Lu­xusS­tadt­rä­te Ur­su­la Sten­zel, Ma­xi­mi­li­an Krauss, Edu­ard Schock und Mar­kus Wöl­bitsch so­wie der nicht­amts-

Die Nutz­nie­ßer die­ser sinn­lo­sen Pos­ten, ÖVP und FPÖ, wol­len nichts von ei­ner Ab­schaf­fung fung wis­sen, wiss , die ja Bun­des­sa­che ist. Christoph Wie­der­kehr, Klub­ob­mann Ne­os Wi­en

füh­ren­de FPÖ- Vi­ze­bür­ger­meis­ter Dominik Nepp 14mal im Jahr zwi­schen 8900 und 9700 Eu­ro aus­ge­zahlt. Rein an Ge­häl­tern ha­ben die­se Pos­ten seit dem Jahr 2016 da­mit mehr als 1,8 Mil­lio­nen Eu­ro ge­kos­tet. „ Mit dem Di­enst­ge­ber­an­teil hat die Stadt bis­her rund 2,4 Mil­lio­nen Eu­ro da­für aus­ge­ge­ben“, rech­nen die Wie­ner Ne­os vor. „ Da­zu kom­men noch Bü­ro- und Per­so­nal­kos­ten, die sich auf 2 Mil­lio­nen Eu­ro für 5 Jah­re be­lau­fen“, so die Pin­ken. Viel Geld für we­nig Leis­tung: Sten­zel ist nach zwei Jah­ren auf­ge­fal­len, weil sie ei­ne neue Fri­sur trägt, Krauss ver­such­te von sich re­den zu ma­chen, in­dem er ei­nen Uni- Rek­tor an­zeig­te, Nepp ver­teil­te die von der FPÖ er­fun­de­nen gol­de­nen Wien­er­her­zen, Wöl­bitsch hält die Stel­lung für Mi­nis­ter Ger­not Blü­mel und Schock ver­sucht er­folg­reich, gar nicht auf­zu­fal­len. „ Wi­en leis­tet sich ein sehr teu­res Po­li­tik­sys­tem“, kri­ti­siert der Wie­ner Ne­os- Ob­mann Christoph Wie­der­kehr. „ Die Nutz­nie­ßer die­ser sinn­lo­sen Pos­ten, ÖVP und FPÖ, wol­len nichts von ei­ner Ab­schaf­fung wis­sen, die ja Bun­des­sa­che ist. Wir for­dern end­lich mas­si­ve Ein­spa­run­gen im Po­li­tik­sys­tem.“

Edu­ard Schock hat gut la­chen

Ur­su­la Sten­zel hat ei­nen neu­en Look. Vi­ze­bür­ger­meis­ter Dominik Nepp, Ma­xi­mi­li­an Krauss und Mar­kus Wöl­bitsch ha­ben al­le we­der Res­sort noch Funk­ti­on.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.