DER KANZ­LER SCHIELT AUF WI­EN

Kronen Zeitung - - Politik -

Ei­gent­lich hät­te bei der Mau­er­ba­cher Re­gie­rungs­klau­sur ver­gan­ge­ne Wo­che das The­ma Steu­ern al­lein im Mit­tel­punkt ste­hen sol­len – doch mit sei­ner Atta­cke auf die rot- grü­ne Wie­ner Stadt­re­gie­rung we­gen de­ren Nein zur Kür­zung der Min­dest­si­che­rung trat Se­bas­ti­an Kurz ein Fern­du­ell zwi­schen dem ro­ten Wi­en und der Bun­des­re­gie­rung los. Seit­her wur­de der An­griff täg­lich von ihm selbst öf­fent­lich fort­ge­führt. Für Kurz ein Heim­spiel, klagt er doch vor al­lem über zu viel So­zi­al­hil­fe für Zu­wan­de­rer. Der Wi­en- Wahl­kampf ist dem ÖVP- Chef, der zu Be­ginn sei­ner Kar­rie­re kurz im Wie­ner Ge­mein­de­rat saß, per­sön­lich ex­trem wich­tig: Kurz ist der Mei­nung, dass die ÖVP für dau­er­haf­ten Bun­des- Er­folg un­be­dingt tür­ki­se Struk­tu­ren in Wi­en auf­bau­en muss. Der­zeit gibt es die bei der Volks­par­tei, die­se bei der letz­ten Wahl ein­stel­lig war, kaum. Der Meid­lin­ger wür­de so­gar sei­nen In­ti­mus und Kanz­ler­amts­mi­nis­ter Ger­not Blü­mel in die Stadt­re­gie­rung schi­cken, so es ei­ne mit der ÖVP gibt.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.