Sturm-Sieg im Du­ell mit dem Sturm

Trai­nings­la­ger. Coach Ro­man Mäh­lich hat wich­ti­ge Er­kennt­nis­se, zwei Tests und an Qua­li­tät im An­griff ge­won­nen

Kurier - - Sport - AUS BE­LEK ALEX­AN­DER HU­BER

Sturm Graz und der Sturm in Be­lek – die­se Kom­bi­na­ti­on hat es in sich. Nach­dem in An­ta­lya der Hur­ri­kan ei­nen Flug­ha­fen-Bus in ein par­ken­des Flug­zeug ge­schleu­dert hat­te, woll­te Trai­ner Ro­man Mäh­lich nur 20 Ki­lo­me­ter ent­fernt gleich zwei Test­spie­le aus­tra­gen. Weil es zwi­schen den Par­ti­en auch noch zu ha­geln be­gann, wur­de ge­gen Lech Po­sen erst ver­spä­tet, bei Flut­licht, ge­übt.

Am Tag nach dem 2:1 ge­gen Po­sen und dem 3:1 im „U-23-Du­ell“ge­gen Du­n­a­js­ka St­re­da lä­chelt beim KURIERTer­min der Sturm-Trai­ner bei Son­nen­schein. „Der Kampf­geist hat sich aus­ge­zahlt“, sagt Mäh­lich und er­klärt das Du­ell Sturm ge­gen Sturm: „Für das Trai­ning ist es bes­ser, wenn al­le Spie­ler gleich stark be­las­tet wer­den. Des­we­gen war der zwei­te Test so wich­tig. Au­ßer­dem kann es auch beim Li­ga­start in Mat­ters­burg sehr win­dig sein.“

Ket­ten-Re­ak­ti­on

Wie wich­tig Test­spiel­sie­ge sind, wird ger­ne dis­ku­tiert. Mäh­lich be­tont: „Für je­den Spie­ler bringt ei­ne gu­te Ak­ti­on Selbst­ver­trau­en. Wir ha­ben mit der Vie­rer­ket­te bei­de Tests ge­won­nen. Das ist für mich gut, weil die Spie­ler dar­an glau­ben, dass es nicht nur mit Drei­er­ket­te geht.“

Beim Flug in die Tür­kei hat der 47-Jäh­ri­ge stun­den­lang sei­nen Block voll­ge­schrie­ben. „Das wa­ren No­ti­zen zu De­tails der Spiel­an­la­ge, kon­kre­te Trai­nings­übun­gen und auch, was ich zu ein- zel­nen Spie­lern sa­gen will. Man­che ler­ne ich ja ge­ra­de erst so rich­tig ken­nen.“

So­wohl der Nach­fol­ger von Hei­ko Vo­gel als auch Sport­chef Gün­ter Kreissl be­to­nen, wie wich­tig ih­nen die Kom­mu­ni­ka­ti­on sei. Von den Spie­lern gab es be­reits po­si­ti­ves Feed­back für die Qua­li- tät der Neu­zu­gän­ge Ar­nel Ja­ku­po­vic und Gi­de­on Men­sah (Leih­ga­be aus Lie­fe­ring), so­wie Heim­keh­rer Ivan Lju­bic, der sich als Zulj-Nach­fol­ger im Zen­trum emp­fiehlt.

Be­son­ders der von Em­po­li aus­ge­lie­he­ne U-21-Team­stür­mer Ja­ku­po­vic hat mit zwei Hattricks in zwei Test- spie­len auf­ge­zeigt. „Mir war klar, dass er kör­per­lich gut in Schuss ist, fuß­bal­le­ri­sche Qua­li­tät hat und weiß, wo das Tor steht. Über­rascht hat mich nur, dass er sich so schnell in­te­grie­ren konn­te“, sagt Mäh­lich, der be­tont, wie groß der Kon­kur­renz­kampf im Ka­der und be­son- ders im An­griff sei: „Da wird es auch per­sön­li­che Ent­täu­schun­gen ge­ben.“

Ra­pid-Stür­mer­su­che

Drei Ki­lo­me­ter wei­ter zeigt sich beim in­ten­si­ven Ra­pi­dTrai­ning, dass der Wunsch von Di­di Küh­bau­er nach ei­nem neu­en Stür­mer nicht aus der Luft ge­grif­fen ist. An­d­ri­ja Pavlo­vic läuft le­dig­lich Run­den. Der Ser­be ist nicht ver­letzt, ver­spür­te beim Früh­stück aber wie­der ein­mal „pain“.

De­ni Alar hat zwar ge­gen Aarau (5:2) zum ers­ten Mal seit fünf (!) Mo­na­ten – da­mals ge­gen Ex-Klub Sturm – im Ra­pid-Dress ge­trof­fen, von den selbst­be­wuss­ten Auf­trit­ten aus Gra­zer Ta­gen ist Alar (zu­min­dest ak­tu­ell) aber weit ent­fernt. Küh­bau­er hät­te es sich leicht ma­chen kön­nen – Ar­nel Ja­ku­po­vic war auch Ra­pid an­ge­bo­ten wor­den. Und Kreissl be­tont, dass Sturm mit den Ge­häl­tern der Wie­ner Klubs nicht mit­hal­ten könn­te. Aber Küh­bau­er will ei­nen an­de­ren Typ Stür­mer, mit der Be­to­nung auf Typ.

Sport­di­rek­tor Fre­dy Bi­ckel kom­men­tiert den Trans­fer­po­ker mitt­ler­wei­le gar nicht mehr. Das deu­tet dar­auf hin, dass der Ab­schluss mit ei­nem der letz­ten bei­den Kan­di­da­ten (und vor al­lem ih­ren Ver­ei­nen) na­he rückt.

Hat gut la­chen: Sturm-Trai­ner Ro­man Mäh­lich freut sich nicht über die äu­ße­ren Be­din­gun­gen, wohl aber über die Ver­fas­sung sei­nes Teams

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.