Mö­bel­häu­ser ste­cken we­ni­ger Geld in Wer­bung

Focus. Händ­ler ge­ben den­noch am meis­ten aus

Kurier - - WIRTSCHAFT - – SI­MO­NE HOEPKE

Oh­ne die gro­ßen Han­dels­ket­ten wä­re es in der Wer­be­wirt­schaft ziem­lich fins­ter, zeigt das Wer­be­ba­ro­me­ter des Mar­ke­ting-For­schungs­in­sti­tuts Focus. Der Re­weKon­zern (Bil­la, Mer­kur, Bi­pa, Adeg, Pen­ny) führt tra­di­tio­nell das Ran­king der größ­ten Wer­ber im Land an (dies­mal mit ei­nem Bru­tower­be­wert von 170 Mil­lio­nen Eu­ro). Auf den Rän­gen fol­gen Spar (151 Mil­lio­nen) und Lutz. Wo­bei auf­fällt, dass die Wel­ser Mö­bel­haus­ket­te ihr Wer­be­bud­get zu­letzt emp­find­lich zu­sam­men­ge­stri­chen hat – „um sie­ben Pro­zent auf 140 Mil­lio­nen Eu­ro“, sagt Ro­nald Luis­ser vom Focus In­sti­tut. Grund da­für war wohl die Kika/Lei­ner-Kri­se, die da­zu ge­führt hat, dass auch Kon­kur­ren­ten we­ni­ger Geld in Wer­be­maß­nah­men ge­pumpt ha­ben. In Sum­me be­wegt sich das Mi­nus laut Luis­ser in ei­nem Be­reich von rund 30 Mil­lio­nen Eu­ro.

Fer­re­ro steigt aufs Gas

Da­ge­gen hat der ita­lie­ni­sche Fer­re­ro-Kon­zern (un­ter an­de­rem Kin­der­scho­ko­la­de, Nu­tel­la, Raf­fa­el­lo, Mon Che­ri, du­plo) sei­ne Wer­be­aus­ga­ben in Ös­ter­reich um 15 Pro­zent auf 70 Mil­lio­nen Eu­ro nach oben ge­schraubt und in­ves­tiert nun ei­ne Mil­li­on mehr als der US-ame­ri­ka­ni­sche Kon­sum­gü­ter­rie­se Proc­ter&Gam­ble (un­ter an­de­rem Gil­let­te, Wick, Fe­b­re­ze oder Ariel).

Schaut man sich an, wo­hin all die Wer­be­gel­der flie­ßen, bleibt der Print-Be­reich mit ei­nem An­teil von 46 Pro­zent Platz­hirsch, ge­folgt vom Fern­se­hen und der On­li­ne­wer­bung (28 bzw. 14 Pro­zent). Un­ter dem Strich wur­den im Vor­jahr lan­des­weit 4,28 Mil­li­ar­den Eu­ro für klas­si­sche Wer­bung – al­so Print­me­di­en, TV, Ra­dio, Ki­no, Au­ßen­wer­bung, On­line, Such­ma­schi­nen – aus­ge­ge­ben. Das ent­spricht ei­nem Plus von 1,9 Pro­zent ge­gen­über dem Vor­jahr. 2017 gab es al­ler­dings auch ei­ne Na­tio­nal­rats­wahl und da­mit ei­nen ho­hen Wer­be­druck sei­tens der Po­li­tik. Un­ter dem Strich mel­det die Wer­be-Bran­che da­mit ein Plus von 6,6 Pro­zent beim Brut­to­wer­be­wert.

We­ni­ger gut ge­lau­fen ist es im ab­ge­lau­fe­nen Jahr beim Spon­so­ring von Gro­ßevents (-1,3 Pro­zent) und im Di­rect Mar­ke­ting (-6,6 Pro­zent), zu dem un­ter an­de­rem Mai­lings ge­hö­ren. Für 2019 geht Focus von ei­nem Wer­bep­lus von 2,1 Pro­zent aus – die Zu­wäch­se sol­len vor al­lem aus dem On­line-Be­reich kom­men.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.