An­ek­do­ten, Auf­re­ger, Ab­schie­de

Ein her­aus­ra­gen­der Ha­mil­ton, Streit bei Fer­ra­ri, der 1.000. Grand Prix – das war das For­mel-1-Jahr

Kurier - - SPORT - VON FLO­RI­AN PLAVEC UND PHIL­IPP ALBRECHTSB­ERGER Valt­te­ri Bot­tas (FIN) Se­bas­ti­an Vet­tel (GER) Ser­gio Pé­rez (MEX) Red Bull Fer­ra­ri Mer­ce­des Fer­ra­ri Red Bull Ra­c­ing Po­int McLa­ren +16,772 +44,379 +1:09,205 +1 Run­de

Welt­meis­ter­lich schloss Welt­meis­ter Le­wis Ha­mil­ton das For­mel-1-Jahr ab. Der 34-jäh­ri­ge En­g­län­der ge­wann den Grand Prix in Abu Dha­bi über­le­gen vor Red-Bull-Mann Max Ver­stap­pen und Fer­ra­riPi­lot Charles Le­clerc. Ha­mil­ton do­mi­nier­te nicht nur das gest­ri­ge Ren­nen, der Mer­ce­des-Star präg­te die ge­sam­te Sai­son 2019. Doch nicht nur der nun sechs­fa­che Welt­meis­ter drück­te dem Sport heu­er den Stem­pel auf.

Ha­mil­tons Zu­kunft Dass Le­wis Ha­mil­ton der Al­les­kön­ner un­ter den Pi­lo­ten ist, zeigt der al­te und neue Cham­pi­on auch im letz­ten Sai­son­ren­nen: Pole­po­si­tion, schnells­te Renn­run­de (mit Run­den­re­kord), Renn­sieg. Mit 413 WM-Punk­ten schafft er ei­nen neu­en per­sön­li­chen Sai­son­re­kord. „Ich bin dank­bar und stolz“, sagt Ha­mil­ton nach dem Ren­nen. „Ich bin rund­um glück­lich. Die­ses Au­to hier ist fast ein Kunst­werk.“Die­ser Renn­wa­gen be­schert Mer­ce­des den sechs­ten Kon­struk­teur­s­ti­tel in Fol­ge, was ge­mein­sam mit Fer­ra­ri (1999 – 2004) Re­kord be­deu­tet. Bis En­de 2020 wird Ha­mil­ton si­cher noch mit dem Sil­ber­pfeil fah­ren, so lan­ge läuft sein Ver­trag. Doch in den letz­ten Ta­gen wer­den Ge­rüch­te laut, dass Ha­mil­ton sei­ne Kar­rie­re bei Fer­ra­ri be­en­den könn­te. Zwei Tref­fen mit dem Prä­si­den­ten von Fi­at (Ei­gen­tü­mer von Fer­ra­ri) soll es be­reits ge­ge­ben ha­ben.

!

Die Ab­schie­de

Am 20. Mai stirbt der be­kann­tes­te Sport­ler, den Ös­ter­reich je hat­te und ei­ner der cha­ris­ma­tischs­ten Män­ner der For­mel 1: Ni­ki Lau­da. Als ers­ter Sport­ler wird Lau­da im Ste­phans­dom auf­ge­bahrt, be­glei­tet von Pro­mi­nenz aus al­ler Welt. Be­stat­tet wird er in sei­nem Ren­no­ver­all. Der Wie­ner mit der ro­ten Kap­pe fehlt sei­nem Mer­ce­des-Team und dem ge­sam­ten Sport, un­ver­ges­sen blei­ben sei­ne mar­ki­gen Sprü­che. Be­reits vor Sai­son­start stirbt der lang­jäh­ri­ge Renn­di­rek­tor Char­lie Whi­t­ing im 67. Le­bens­jahr. Wie ge­fähr­lich Mo­tor­sport ist, wird am 31. Au­gust sicht­bar. For­mel-2-Pi­lot Ant­hoi­ne Hu­bert (FRA) ver­un­glückt in Spa. Er wird 22 Jah­re alt. !

Das Heim­spiel

Das Ren­nen in Spiel­berg wird am 30. Ju­ni zur Par­ty: vol­le Rän­ge, Tau­sen­de Fans aus den Nie­der­lan­den und ein pa­cken­der Zwei­kampf um den Sieg zwi­schen Max Ver­stap­pen und Charles Le­clerc. In ei­nem bein­har­ten Ma­nö­ver setzt sich Ver­stap­pen zwei Run­den vor Schluss durch. Es ist ein Du­ell, das die For­mel 1 prä­gen kann. Für Mo­tor­lie­fe­rant Hon­da ist es der ers­te sieg seit 13 Jah­ren.

!

Die jun­gen Wil­den

23 Jah­re, 8 Mo­na­te und 13 Ta­ge be­trägt das Durch­schnitts­al­ter von Max Ver­stap­pen, Pier­re Gas­ly und Car­los Sainz jr. bei der Sie­ger­eh­rung in Bra­si­li­en. Jün­ger war zu­vor noch kein For­mel-1-Po­di­um.

!

Das Spek­ta­kel Kri­ti­siert wird die For­mel 1 seit Jah­ren, zu be­re­chen­bar sei der Zir­kus. Lang­wei­lig ist heu­er nur das Ren­nen auf der As­phalt­flä­che von Le Ca­s­tel­let. Der Rest der Sai­son, in der die Kö­nigs­klas­se den 1.000. Grand Prix ze­le­briert, ist un­ter­halt­sam, her­aus­ra­gend das Ren­nen in Deutsch­land bei wech­seln­den Ver­hält­nis­sen. Trotz ei­nes Dre­hers geht der Sieg an Ver­stap­pen, Lo­kal­ma­ta­dor Se­bas­ti­an Vet­tel fährt vom letz­ten Start­platz auf Rang zwei. !

Das Fer­ra­ri-Du­ell

Als WM-Fa­vo­rit star­tet Se­bas­ti­an Vet­tel in die Sai­son. Doch der Deut­sche reibt sich auf im Fer­ra­ri-Te­am­du­ell mit

!

Jung­star Charles Le­clerc. Der Kampf es­ka­liert end­gül­tig in In­ter­la­gos, als die bei­den kol­li­die­ren und aus­schei­den. Le­clerc scheint bei Fer­ra­ri die Zu­kunft zu ge­hö­ren. Doch schwer vor­stell­bar ist, dass sich ein vier­fa­cher Welt­meis­ter wie Vet­tel im kom­men­den Jahr mit der Rol­le als Num­mer 2 zu­frie­den ge­ben wird.

Die Far­ce

Der Kampf um den bes­ten Start­platz en­det in Mon­za mit ei­ner Pein­lich­keit: Um sich für ei­ne schnel­le Run­de in Po­si­ti­on zu brin­gen, dros­seln die Pi­lo­ten in der Vor­be­rei­tungs­run­de der­ma­ßen das Tem­po, dass sie­ben von ih­nen erst nach Ablauf der Zeit über die Start­li­nie kom­men.

!

Lan­do Nor­ris (ENG) jr. (ESP) +1:04,357 +1 Run­de +1 Run­de +1 Run­de

Wei­ters: 11. Da­ni­el Ric­ci­ar­do (AUS), 12. Ni­co Hül­ken­berg (GER) bei­de Re­nault, 13. Ki­mi Räik­kö­nen (FIN) Al­fa Ro­meo, 14. Ke­vin Magnus­sen (DEN),

15. Ro­main Gros­jean (FRA) bei­de Haas.

Aus­ge­schie­den: Stroll (CAN) Ra­c­ing Po­int.

FAH­RER-WM

TEAM *Ex­tra-Punkt für die schnells­te Renn­run­de TEAM-WM P

P

Alex­an­der Al­bon (THA)

Da­niil Kwjat (RUS)

Car­los Sainz

2

To­ro Ros­so

McLa­ren

+43,435

1. De­zem­ber: Der sechs­fa­che Welt­meis­ter Le­wis Ha­mil­ton ge­winnt in Abu Dha­bi sein ins­ge­samt 84. Ren­nen in der For­mel 1

29. Mai: Ni­ki Lau­da wird im Ste­phans­dom auf­ge­bahrt und da­nach zu Gr­a­be ge­tra­gen

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.