CHRONOLOGIE

Kurier Magazine - Die 8er Jahre - - ZUSAMMENBRUCH -

FLUCHT! ABER WO­HIN?

Nach dem „An­schluss“am 12. März 1938 be­gin­nen die Ge­walt­ak­te und Re­pres­sio­nen ge­gen­über jü­di­schen Bür­gern. Al­ler­dings wird es zu­neh­mend schwie­rig, ei­ne Flucht zu or­ga­ni­sie­ren und si­che­re Auf­nah­me­län­der zu fin­den. Aus die­sem Grund ruft US-Prä­si­dent Roo­se­velt im Ju­li 1938 die Ver­tre­ter von 32 Staa­ten und 24 Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen im fran­zö­si­schen Evi­an zu­sam­men, um ei­ne Lö­sung zu fin­den. Oh­ne Er­folg. Die Staa­ten wei­gern sich, wei­te­re Men­schen auf­zu­neh­men, selbst die USA po­chen auf ih­re Quo­te, nicht mehr als 27.370 Ein­wan­de­rer aus Deutsch­land und Ös­ter­reich jähr­lich ein­rei­sen zu las­sen.

DER ERS­TE KIN­DER­TRANS­PORT

In Groß­bri­tan­ni­en wen­den sich Ver­tre­ter der jü­di­schen Ge­mein­de an Pre­mier Cham­ber­lain, um über die Auf­nah­me von Ju­den zu ver­han­deln. Er wil­ligt ein, auch, um den Druck auf die USA zu er­hö­hen. Am 23. No­vem­ber ge­stat­tet das bri­ti­sche For­eign Of­fice die Ein­rei­se jü­di­scher Kin­der un­ter 17 Jah­ren. Am 2. De­zem­ber kommt der ers­te Trans­port mit 196 Kin­dern aus Ber­lin in Har­wich (Sü­deng­land) an.

DAS EN­DE DER RET­TUNGS­AK­TI­ON

Mit dem deut­schen Über­fall auf Po­len am 1. Sep­tem­ber 1939 en­den die Kin­der­trans­por­te of­fi­zi­ell. Ein für 3. Sep­tem­ber ge­plan­ter Zug aus Tsche­chi­en, or­ga­ni­siert vom Bri­ten Ni­cho­las Win­ton, der zu­vor mehr als 660 Kin­der ret­te­te, darf das Land nicht mehr ver­las­sen.

Die letz­te Ak­ti­on or­ga­ni­siert die hol­län­di­sche Ban­kiers­frau Ge­er­trui­da Wi­js­mul­ler-Mei­jer. Am 14. Mai 1940 bringt der nie­der­län­di­sche Frach­ter SS Bo­de­gra­ven et­wa 80 Kin­der von IJ­mui­den (Nord­hol­land) über den Är­mel­ka­nal nach Li­ver­pool.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.