„ICH HAL­TE MICH IN BE­WE­GUNG“

Bar­ba­ra Eg­ger gibt ih­re per­sön­li­chen Er­fah­run­gen in For­mei­nes Ar­thro­se-ta­ge­buchs auf ih­rem Blog „ti­rol­turt­le“wei­ter. Da­bei geht es in ers­ter Li­nie um selbst ma­nage­ment, Schmerz be­wäl­ti­gung und ge­lenks freund­li­ches wan­dern.

Kurier Magazine - Rheuma - - Arthrose -

»Die Ti­ro­le­rin Bar­ba­ra­eg­ger hat be­reits mit 47 Jah­ren Ar­thro­se be­kom­men, be­treibt ös­ter­reichs ein­zi­gen ar­thro­seb log„ ti­rol turt­le“und or­ga­ni­siert Spe­zi­al ur­lau­be für Men­schen mit Ar­thro­se.

Wie­hat die­ar­thro­se bei Ih­nen­an­ge­fan­gen? Bar­ba­ra Eg­ger:

Ich war im­mer sehr sport­lich. im jahr 2012 schließ­lich tra­ten nach ei­ner in­ten­si­ven Nor­dicWal­king-p ha­se hef­ti­ge Schmer­zen in den Dau­men­ge­len­ken auf. Aber ich bin wohl auch ge­ne­tisch vor­be­las­tet.

Wie kann­man sich den All­tag mit ei­ner Rhi­zar­thro­se, al­so ar­thro­se im dau­men, vor­stel­len?

An­fangs hielt ich es fürUn­ge schick­lich­keit: Plötz­lich rutsch­te mir in­der Früh die zahn­pasta­ausd er hand. Ein­fa­che Tä­tig­kei­ten wie das An­zie­hen ei­ner Ho­se tun mir mitt­ler­wei­le weh. Mit der Hand schrei­ben kann ich gar nicht mehr. Rhi­zar­thro­se geht näm­lich nicht nur mit ei­nem ste­chen­den Schmerz ein­her, man ver­liert auch zu­neh­mend die Kraft und das Tast­ge­fühl.

Wie er­leich­tern Sie sich den­all­tag?

Beim ein­kau­fen tra­ge ich ei­ne schie­ne, zum fla­schen öff­nen be­nüt­ze ich ei­nen spe­zi­el­len gummi auf­satz. Man ist na­tür­lich ge­neigt, sei­ne Hän­de zu scho­nen, aber mit den Schmer­zen lernt man­le­ben. Die­bes­te The­ra­pie ist, den Dau­men in Be­we­gung zu er­hal­ten.

Sie ma­chen al­so re­gel­mä­ßig Dau­menÜbun­gen?

Un­ter an­de­rem. Mei­ne ergo the­ra­peu­tin hat mir fin­ger­übun­gen ge­zeigt, die ich in ei­nem war­men Hand bad ab­sol­vie­re. Es wird kaum ver­schrie­ben, aber ich ra­te je­dem mit ei­ner Ar­thro­se in den Fin­gern zur Er­go­the­ra­pie. An­sons­ten bin ich ei­ne be­geis­ter­te Golf­spie­le­rin, al­ler­dings mit spe­zi­el­len Ar- thros eh an­dschu­hen.Od erich ge­he wan­dern. Wo­bei ich Über­be­las­tun­gen ver­mei­de.

Was hilft Ih­nen in Pha­sen star­ker Schmer­zen?

Zwei­mal ha­be ich­mir In­jek­tio­nen ge­holt, ein­mal­mit Kor­ti­son und ein­mal mit ei­ner Mi­schung aus Kor­ti­son und Hyalu­ron. Die Sprit­zen in den Dau­men wa­ren schmerz­haft, ha­ben mich aber­vom­schmerz be­freit und das­ge­lenk be­ru­higt.

Kon­ven­tio­nel­le Schmerz­mit­tel kom­men nicht in­fra­ge?

Ich ver­tra­ge sie nicht. Von­di­clofe­nac- Sal­ben­be­kom­m­eich ei­nen­aus­schlag. Da­her greif eich auf die na­tur heil kun­de zu­rück, et­wa Prä­pa­ra­te mit Weihrauch oder Teu­fels kral­le.

Ha­ben sie je­an ei­ne ope­ra­ti­on ge­dacht?

Mein Hand­or­tho­pä­de sagt, mit mei­ner Grad-4- Rhi­zar­thro­se und den Sym­pto­men könn­te ich mich je­der­zeit ope­rie­ren las­sen, ich möch­te das aber noch hin­aus­zö­gern. Ich ha­be von Fäl­len ge­hört, wo die Kraft nach der so­ge­nann­tenRe sek­ti­on sar­thro plas­tik nicht zu­rück­ge­kom­men ist. Auf­grund der viel ge­rin­ge­ren Fall­zah­len ist das Ver­fah­ren auch nicht so aus­ge­reift wie Hüft- und Knie­pro­the­sen. «

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.