ANS LICHT GE­HOLT

Mö­bel aus Eu­ro­pa­let­ten sind Trend. Oben­drein nach­hal­tig, leicht, güns­tig zu ha­ben. Und: ein schö­nes Bei­spiel, wie ein Trans­port­mit­tel zum Trend­set­ter wird.

Kurier Magazine - Wohnen - - Inhalt - VON LAU­RA SCHRETTL

Die gro­ße Kar­rie­re der Eu­ro­pa­let­te

» Sie ist nicht ge­ra­de schön, sie ist sper­rig und rau. Nor­ma­ler­wei­se liegt sie in dunk­len Kel­lern oder La­ger­räu­men. Und ei­gent­lich ist sie da­zu da, Ge­rä­te, Mö­bel oder Le­bens­mit­tel zu trans­por­tie­ren. Den­noch hat sie es mitt­ler­wei­le vom La­ger­raum ins Wohn­zim­mer ge­schafft. Und zwar nicht nur in­stu­den­ten-wgs, auch aus De­si­gner ho­tels un­dhip­pen lo­ka­len ist sie heu­te nicht mehr weg­zu­den­ken: die Eu­ro­pa­let­te. Da­mit ist sie vom Lie­fe­ran­ten von Mö­bel­stü­cken selbst zu ei­nem ge­wor­den.

PIO­NIER­GEIST.

Valentin Hackl war ei­ner der ers­ten, der in wi­en auf die­sen Trend auf­ge­sprun­gen ist. Heu­te baut er haupt­be­ruf­lich Mö­bel aus Pa­let­ten. „Ich war in­de­revent­branc he tä­tig und dort hast du ex­trem viel mit Pa­let­ten zu tun. Und ir­gend­wann fängst du in dei­ner Mit­tags­pau­se an, Pa­let­ten auf­zu­tür­men und dich drauf­zu­set­zen. Der­loo kei­ner pa­let­te hat mir ei­gent­lich im­mer schon ge­taugt. Und dann ha­be ich mal zu re­cher­chie­ren an­ge­fan­gen, ob bei uns je­mand et­was mit Pa­let­ten macht“, er­zählt er. Das war vor et­wa vier Jah­ren. Seit­her baut er aus Eu­ro­pa­let­ten In­te­ri­eur, hat den Job in der Event­bran­che auf­ge­ge­ben und sich sei­ne ei­ge­ne Fir­ma na­mens „Pa­let­ten­mö­bel“auf­ge­baut.

LO­KAL­AU­GEN­SCHEIN.

Spa­ziert man durch wi­en, sieht man­zahl­re ich ehipp eS ch anig ar­ten aus Eu­ro­pa let­ten. Sucht man auf so­zia­len Netz­wer­ken wie Pin­te­rest nach Eu­ro pa­let­ten- mö­bel, be­kommt man eben­falls hun­der­te krea­ti­ve Ide­en. Frag­los, Mö­bel aus Eu­ro­pa let­ten boo­men. Gut für­va­len­tin,d er­den rich­ti­gen rie­cher hat­te. Er konn­te di­rekt auf den Trend auf­sprin­gen. Zwar ha­be es den Hy­pe da­mals schon ge­ge­ben, „aber wie das in Wi­en und Ös­ter­reich so ist, da kommt im­mer al­les viel spä­ter und dann noch sehr lang­sam“, scherzt der 41-jäh­ri­ge Wie­ner. „Ich hat­te mir ge­dacht, das gibt’s ja nicht, das ist zu ea­sy, war­um macht das denn sonst kei­ner? Ab erich muss sa­gen, es war to­tal an­ge­nehm, dass ich den Hy­pe aus­nut­zen durf­te. Wenn der Trend nicht da­ge­we­sen wä­re, dann hät­te ich ihn erst kre­ieren müs­sen.“Mitt­ler­wei­le hat sich Valentin auf sechs ver­schie­de­ne Mö­bel­gar­ni­tu­ren fo­kus­siert .„ dass ind­soap­pe­tiz er, um den leu­ten ein­fach zu zei­gen, was al­les mit ei­ner Pa­let­te mög­lich ist“, sagt er. Über 80 Pro­zent sei­ner In­ter­es­sen­ten sind ge­werb­li­che Kun­den, größ­ten­teils Lo­ka­le, Fir­men und Ho­tels. „Das macht es to­tal an­ge­nehm, weil sie die Ap­pe­ti­zer, die ich auf der Web­site ha­be, so neh­men wie sie sind und es­we-

Für wei­te­re In­for­ma­tio­nen zu den An­bie­tern die Sei­te mit der Gra­tis-app „Short­cut Re­a­der“scan­nen

nig Dis­kus­sio­nen um den Preis gibt.“Valentin ver­wen­det für sei­ne Mö­bel aus­schließ­lich ge­brauch­te Pa­let­ten und es müs­sen ori­gi­nal Eu­ro­pa­let­ten aus Voll holz sein–al­so kei­ne Ein weg­pa­let­ten oder gar pa­let­ten aus bil­li­gem Press­span.

KOM­PLE­XER MARKT.

Die­ers­ten­jah­re lie­fen su­per. Da hat­te Hackl den Markt qua­si für sich al­lein, aber das ist na­tür­lich nicht lan­ge so ge­blie­ben. Mitt­ler­wei­le sind gro­ße Fir­men auf den Trend auf­ge­sprun­gen, ge­gen die er nicht an­kommt. Auch Bau­märk­te wie Obi oder Horn­bach ver­kau­fen Eu­ro­pa­let­ten und das in vie­len Va­ria­tio­nen – von un­be­han­delt bis be­han- de lt und auf wunsch auch gleich in­der Lieb­lings­far­be la­ckiert. So­mit sind sie so­fort ein­setz­bar. Zu­dem fin­det man auf de­ren Web­sites zahl­rei­che kin­der­leich­te An­lei­tun­gen, wie man je­des Pa­let­ten-mö­bel­stück sel­ber bau­en kann und was man da­für braucht. Das heißt: Je­der, der et­was hand­werk­lich be­gabt ist, kann sich aus eu­ro pa­let­ten selbst ein Mö­bel­stück bau­en. War­um soll­te man dann beiVa­lent in die Mö­bel kau­fen ?„ Wenn du mit Hand­ar­beit nichts am hut hast, dir das aber trotz­dem leis­ten willst, dann bist du bei mir der rich­tig“, sagt der 41-Jäh­ri­ge, der kürz­lich so­gar noch sei­nen Tisch­ler­ge­sel­len nach­ge­holt hat. Im­mer mehr Pa­let­ten pro­du­zen­ten drän­gen auf den Markt, die eben­falls fer­ti­ge Mö­bel an­bie­ten. Bau­märk­te und gro­ße Pa­let­ten pro­du­zen­ten ha­ben ein­fach mehr Res­sour­cen zur Ver­fü­gung als der al­lein un­ter­neh­mer. Sie kön­nen oben­drein An­zei­gen schal­ten und Pa­let­ten­mö­bel bil­li­ger her­stel­len –und dann eben auch güns­ti­ger an­bie­ten. BeiVa­len­tin­ko ste­te in­eCou ch 500 und ein Couch­tisch 2200 Eu­ro.

GRÜ­NER ZEIT­GEIST.

Valentin sieht den Trend der Eu­ro­pa­let­ten trotz­dem po­si­tiv. Denn da­durch ist Up­cy­cling auch im Mö­bel­bau sa­lon­fä­hig ge­wor­den. Da­bei wer­den Ab­fall­pro­duk­te oder nutz­lo­se ge­gen­stän­de in brauch­ba­re Pro­duk­te ver­wan­delt und auf­ge­wer­tet. Der Pro­zess der Wie­der­ver­wer­tung von vor­han­de­nem Ma­te­ria­list res­sour­cen scho­nend. Mitt­ler­wei­le wer­den Mö­bel aus ver­schie­de­nen Pro­duk­ten ge­baut, et­wa aus Wein­fäs­sern, Obst­kis­ten, ja so­gar aus Snow­boards. Bei­der eu­ro­pa let­te sieht der Wie­ner aber be­reits ei­nen Rück­gang. „Weg­ge­hen wird der Trend zwar nie, aber bei der Eu­ro­pa­let­te an sich ist schon et­was die Luft raus.“Die Pa­let­ten­mö­bel ma­chen der­zeit nur noch et­wa 30 Pro­zent sei­ner Ar­beit aus. Doch er hat be­reits ein neu­es Pro­jekt: Car­go-mö­bel, al­so­mö­belaus Kis­ten, die wie Pa­let­ten eben­so zum Trans­port ge­nutzt wer­den. Zu­frie­den ist Valentin mit den Car­go-mö­beln noch nicht. Ob er da­mit ei­nen neu­en Trend set­zen wird, ist noch un­klar. Valentin: „So ei­nen Hy­pe wie die Eu­ro­pa­let­te se­he ich da der­zeit nicht. Doch die Eu­ro­pa­let­te hat de­fi­ni­tiv die Tür ge­öff­net, dass du aus jeg­li­chen Holz­pro­duk­ten pfif­fi­ge Mö­bel bau­en kannst, die eben ei­nen be­son­de­ren Charme ha­ben.“«

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.