Das Übel an der Wurzel pa­cken

Kurier Magazine - Zähne - - Medico Spezial Parodontitis - VON DORTHE RAI­NER

» Das hät­te man als Laie so wohl nicht ver­mu­tet: Par­odon­ti­tis, die ent­zünd­li­che Er­kran­kung des Zahn­hal­teap­pa­ra­tes, ist die sechst­häu­figs­te Er­kran­kung welt­weit, et­wa 750 Mil­lio­nen Men­schens­ind­da­von­be­trof­fen. In­deutsch­land­elf­mil­lio­nen, fürös­ter­reich­gib­tes kei­ne ge­nau­en Zah­len. „Ich wür­de mir wün­schen, dass­wiral­le­vier­bis­fünf­jah­re ei­ne Prä­va­lenz­stu­die zur Zahn­ge­sund­heit zur Ver­fü­gung hät­ten, um wirk­lich­ge­nau­um­die­zahn­ge­sund­heit der Ös­ter­rei­cher Be­scheid zu wis­sen“, är­gert sich Univ. Doz. Dr. Wer­ner Lill, Prä­si­dent der Ös­ter­rei­chi­schen Ge­sell­schaft für Par­odon­to­lo­gie, kurz: ÖGP. Das zahn­me­di­zi­ni­sche Fach­ge­biet be­schäf­tigt sich mit dem Zahn­fleisch, dem Zahn­hal­teap­pa­rat und den be- nach­bar­ten Ge­we­ben, als Ge­sell­schaft ist man vor al­lem um Auf­klä­rung und Pro­phy­la­xe be­müht. Denn nur sechs von­zehn­men­schen­wis­sen, wie ge­fähr­lich die Ent­zün­dun­gen im Mund wer­den kön­nen. Mit Ak­tio­nen wie „Schau auf dein Zahn­fleisch“und dem „Eu­ro­peangumhe­alth­day“am12. Mai­sol­len die Men­schen und Zahn­ärz­te sen­si­bi­li­siert wer­den. Denn ob­wohl mit gu­ter täglicher Rei­ni­gung und re­gel­mä­ßi­ger Pro­phy­la­xe die Zäh­ne bis ins ho­he Al­ter ge­sund er­hal­ten­wer­den­kön­nen, bleib­t­ein­ri­si­ko für Er­kran­kun­gen des Zahn­hal­teap­pa­ra­tes: „Die­ses darf nicht un­ter­schätzt wer­den. Nur durch die Kon­trol­le beim Zahn­arzt und der Pa­ra­don­ta­len Grund­un­ter­su­chung (PGU) kann die Krank­heits­chon­im­früh­sta­di­um­dia­gnos­ti­ziert und the­ra­piert wer­den“, so Lill.

Ei­ne PGU tut­nicht­weh. Zu­m­ein­satz­kommt­ei­ne stump­fe Son­de, mit der der Arzt die Zahn­ta­schen­tie­fe misst. Im­nor­mal­fall be­trägt die zwi­schen ei­nem und drei Mil­li­me­ter. Al­les dar­über hin­aus weist auf ei­ne Par­odon­ti­tis hin. „Lei­der wird die Pgu­nicht­von­der­kas­se­über­nom­men, wes­halb sie vie­le Zahn­ärz­te nicht ma­chen. Wir wür­den uns wün­schen, dass die­se wich­ti­ge Un­ter­su­chung in den Kas­sen­ver­trag auf­ge­nom­men wird“, so Lill. Pro­ble­me mit dem­zahn­fleisch be­gin­nen meist mit ei­ner Gin­gi­vi­tis, ei­ner Zahn­flei­schent­zün­dung, die mit Zahnfleischbluten ein­her­geht. Sie ist mit­gründ­li­cher­rei­ni­gun­gun­dan­ti­bak­te­ri­el­len Mund­spü­lun­gen schnell und gut in den Griff zu be­kom­men. Bleibt sie al­ler­dings un­be­han­delt, kann sie sich zu ei­ner Par­odon­ti­tis ent­wi­ckeln. Da­bei han­delt es sich um ei­ne Ent­zün­dung des „Zahn­hal­teap­pa­ra-

GRUND­UN­TER­SU­CHUNG.

tes“, sprich, das ge­sam­te Ge­we­be rund um den Zahn, auch der um­ge­ben­de Kno­chen, sind­an­ge­grif­fen. Die­fol­gen: Es bil­den sich Zahn­fleisch­ta­schen und die­bak­te­ri­en­d­rin­gen­wei­ter­in­die­t­ie­fe ein. Das Zahn­fleisch zieht sich zu­rück, Kno­chen geht ver­lo­ren, der Zahn wird lo­cker und kann aus­fal­len. Dasent­zün­dungs­ge­sche­hen­wirkt sich auch ne­ga­tiv auf den ge­sam­ten Or­ga­nis­mus aus. So steht Par­odon­ti­tis im Zu­sam­men­hang mit Herz­in­farkt, Ge­fäß­er­kran­kun­gen oder Früh­ge­bur­ten. Auch Dia­be­tes wird durch ei­ne un­be­han­del­te Par­odon­ti­tis ne­ga­tiv be­ein­flusst. Ei­ne recht­zei­ti­ge Dia­gno­se ist wich­tig, auch den Fol­ge­er­kran­kun­gen kei­ne Chan­ce zu ge­ben. „Ziel der Be­hand­lung ist es, den Kno­chen­ab­bau zu stop­pen, die Ta­schen aus­zu­hei­len. Der bak­te­ri­el­le Be­lag ist die Wurzel des Übels, er ver­ur­sacht die Ent­zün­dung“, er­klärt Lill. Die Be­hand­lungs­pa­let­te der pa­ra­don­ta­len The­ra­pie ist breit, reicht von ei­ner me­di­zi­ni­schen­ta­schen­rei­ni­gung, über An­ti­bio­tikaun­ter­stüt­zung bis hin zu ei­ner so­ge­nann­ten Soft-la­ser­be­hand­lung. In fort­ge­schrit­te­nen Fäl­len kom­men auch chir­ur­gi­sche Ein­grif­fe zur An­wen­dung. Je frü­her die Er­kran­kung dia­gnos­ti­ziert wird, um­so bes­ser sind die Er­folgs­chan­cen der Be­hand­lung, des­halb­wird­lill­nicht­mü­de­dar­auf­hin­zu­wei­sen, wie wich­tig die PGU ist und rät den­pa­ti­en­ten:„fra­gen­sie­doch­ein­fach Ih­ren Zahn­arzt da­nach!“«

In­ter­na­tio­nal Gum Day

Der Eu­ro­päi­sche Tag der Par­odon­to­lo­gie fin­det am 12. Mai 2018 zum vier­ten Mal statt. Es soll mehr Be­wusst­sein für den Zahn­hal­teap­pa­rat und die Wich­tig­keit ei­ner gu­ten Pro­phy­la­xe ge­schaf­fen wer­den. www.efp.org/events/eu­ro­pean-gum-he­alth-day

Ei­ne Ent­zün­dung des Zahn­hal­teap­pa­ra­tes kann schwer­wie­gen­de Fol­gen ha­ben. Um­so wich­ti­ger ist die re­gel­mä­ßi­ge par­odon­ta­le Grund­un­ter­su­chung.

Dr. Wer­ner Lill, Spe­zia­list für Par­odon­to­lo­gie ( ÖGP, EDA)

„WE­GEN EINMALIGEM LEICH­TEN ZAHNFLEISCHBLUTEN MUSS MAN NICHT GLEICH IN DIE NOT­AUF­NAH­ME, ABER MAN SOLL­TE DEN ZAHN­ARZT BEIM NÄCHS­TEN BE­SUCH DAR­ÜBER IN­FOR­MIE­REN“

Wer gut auf sei­ne Zäh­ne schaut und sei­nen Par­odon­tal­sta­tus er­he­ben lässt, kann lan­ge kraft­voll zu­bei­ßen

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.