NEU­ER SPRACHSCHATZ BE­DEU­TUNG DI­GI­TA­LER KÜR­ZEL

Kurier Magazine - Zähne - - Medico Spezial Zukunft -

– CAI, Com­pu­ter as­sis­ted im­pres­si­on: Für ei­ne ers­te Zahn­über­sicht wird ein di­gi­ta­les Mo­dell be­nö­tigt. Mit dem In­traoral-scan­ner stellt man den di­gi­ta­len Ab­druck her. – DVT, Den­ta­le Vo­lul­men­to­mo­gra­fie: Für die Im­plan­tat­pla­nung wer­den In­for­ma­tio­nen über die Kno­chen­si­tua­ti­on be­nö­tigt, die man durch ei­ne Rönt­gen­auf­nah­me er­hält. Da­zu wird ei­ne drei­di­men­sio­na­le Bild­ge­bung in Form der Di­gi­ta­len Vo­lu­men­to­mo­gra­fie, kurz DVT, durch­führt. – CAP, Com­pu­ter as­sis­ted plan­ning: Die Pla­nung des Im­plan­tats wird in der in­te­grier­ten Soft­ware des Den­ta­len Vo­lu­men­to­mo­gra­fen durch­ge­führt oder nach Über­füh­rung der Dvt-rönt­gen­da­ten in das stan­dar­di­sier­te DICOM-FOR­MAT ei­ner ex­ter­nen Soft­ware. Nach Zu­sam­men­füh­ren von CADund Dvt-da­ten wer­den die Im­plan­ta­te ge­plant, al­so vir­tu­ell in den 3-D-rönt­gen­da­ten­satz ge­setzt. – CAD, Com­pu­ter ai­ded de­sign: Um die Im­plan­ta­te prä­zi­se an je­nen Stel­len zu plat­zie­ren, kon­stru­iert man zu­vor mit­tels CAD vir­tu­ell die Si­tua­ti­on der Zahn­auf­stel­lung, die dem En­d­er­geb­nis ent­spricht. – CAM, Com­pu­ter ai­ded ma­nu­fac­tu­ring: Um Im­plan­ta­te nach der vir­tu­el­len Pla­nung ge­nau im Kie­fer ein­zu­set­zen, wird ei­ne com­pu­ter­ba­sier­te 3-D-im­plan­tat­pla­nungs­scha­blo­ne oder kurz Na­vi­ga­ti­ons­scha­blo­ne, be­nö­tigt. Sie ent­hält die In­for­ma­tio­nen aus Zahn­auf­stel­lung und 3-Im­plan­tat­pla­nung und wird di­rekt un­ter Ver­wen­dung des Cad/cam-da­ten­sat­zes ge­fräst.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.