Wis­sen über Ka­lo­ri­en­an­zahl im Re­stau­rant be­ein­flusst Wahl der Spei­sen

Kurier (Samstag) - - LEBENSART - – PIA LENZ

Er­näh­rung. Aufs Ge­wicht zu ach­ten ist gar nicht so ein­fach, die Ka­lo­ri­en je­der zu­ge­führ­ten Mahl­zeit zu ken­nen, noch viel schwie­ri­ger. Da­mit Re­stau­rant­be­su­cher den Über­blick be­wah­ren, müs­sen in den USA ab so­fort al­le Lo­ka­le, die mehr als zwan­zig Spei­sen auf ih­rer Kar­te an­bie­ten, die ge­naue Ka­lo­ri­en­an­zahl da­zu­schrei­ben.

Wis­sen­schaft­ler der Cor­nell Uni­ver­si­tät woll­ten her­aus­fin­den, wel­chen Ein­fluss das neu be­schlos­se­ne Ge­setz auf die Kon­su­men­ten hat. Da­für führ­ten sie ein Ex­pe­ri­ment mit 5550 Test­per­so­nen in zwei ver­schie­de­nen Re­stau­rants durch. Der ers­ten Grup­pe wur­de ei­ne Spei­se- kar­te mit an­ge­führ­ter Ka­lo­ri­en­an­zahl vor­ge­legt, die zwei­te Grup­pe wähl­te die Spei­sen, oh­ne über die Ka­lo­ri­en Be­scheid zu wis­sen. Fa­zit der For­scher: In Re­stau­rants, wo die Ka­lo­ri­en auf der Kar­te de­kla­riert wer­den, neh­men die Gäs­te bis zu drei Pro­zent – im Schnitt 45 Ka­lo­ri­en – we­ni­ger zu sich als in an­de­ren Lo­ka­len.

Kein Nach­teil für Lo­ka­le

Vor al­lem bei Vor- und Haupt­spei­se wähl­ten die Pro­ban­den eher ka­lo­ri­en­är­me­re Ge­rich­te. Beim Des­sert und den Ge­trän­ken wirk­te sich die Hin­ter­grund­in­for­ma­ti­on hin­ge­gen nicht we­sent­lich auf die Be­stel­lung aus.

Die ver­pflich­te­te Auf­lis­tung der Ka­lo­ri­en soll ei­nem dra­ma­ti­schen Trend ent­ge­gen­wir­ken: Die Zahl der fett­lei­bi­gen US-Ame­ri­ka­ner hat sich in den ver­gan­ge­nen 50 Jah­ren fast ver­drei­facht – mitt­ler­wei­le sind fast 40 Pro­zent der Be­völ­ke­rung schwer über­ge­wich­tig.

Für die Gas­tro-Be­trie­be er­gibt sich da­durch kein Nach­teil, schrei­ben die Stu­di­en­lei­ter – Kon­su­men­ten schät­zen die Zu­satz-In­for­ma­ti­on auf der Me­nü­kar­te. Co-Au­tor John Caw­ley be­für­wor­tet die Me­tho­de: „Es ist ei­ne bil­li­ge Ver­fah­rens­wei­se, die funk­tio­niert und so­mit auch für Kon­su­men­ten at­trak­tiv ist.“

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.